Zunehmen in der Schwangerschaft Gewichtszunahme in der Schwangerschaft

Mona Trautmann Medizinredakteurin
Schwangere steht auf einer Waage
Gewichtszunahme in der Schwangerschaft - wie viele Kilo sollten es sein? © iStock/anopdesignstock

Das Körpergewicht spielt bei vielen Frauen eine wichtige Rolle – bei einigen auch in der Schwangerschaft. Wie hoch darf die Gewichtszunahme sein? Woraus setzen sich die zusätzlichen Kilos zusammen und wie viel dürfen Schwangere essen? PraxisVITA erklärt, wie sich das Gewicht in der Schwangerschaft entwickeln sollte.

 

Wie viel Gewichtszunahme in der Schwangerschaft ist normal? 

In der Schwangerschaft braucht der Körper Reserven, um das Kind vor der Geburt und in der Stillzeit optimal zu versorgen. Durchschnittlich zwölf bis 15 Kilogramm nimmt eine Frau in diesen neun Monaten zu. Bei einer Zwillingsschwangerschaft können es bis zu 20 Kilogramm sein.

 

BMI als Richtwert

Je nach Ausgangsgewicht der Frau gibt es unterschiedliche Richtwerte für die empfohlene Gewichtszunahme in der Schwangerschaft. Als Orientierung dient der BMI (Body Mass Index). Diese Maßeinheit bewertet das Verhältnis zwischen Körpergröße und Gewicht eines Menschen. Mit dem BMI-Rechner von PraxisVITA bestimmen Sie den Wert ganz einfach selbst.
Die Frauenklinik der Uni Jena leitet vom BMI folgende Richtwerte zur Gewichtszunahme ab: 
      

BMI vor der SchwangerschaftGewichtszunahme in Kilogramm
Untergewicht (unter 18,5)12,7-18,2
Normalgewicht (18,5-24,9)11,4-15,9
Übergewicht (25-29,9) 6,8-11,4
Adipositas (über 30)6,8
 

Fett oder Wassereinlagerung? Daher kommen die Schwangerschaftskilos

Etwa die Hälfte des in der Schwangerschaft zugenommenen Gewichtes kommt durch eine erhöhte Flüssigkeitsmenge (z.B Fruchtwasser) im Körper zustande. Weitere Faktoren sind beispielsweise Fettreserven und das Wachstum der Gebärmutter: Das Organ wiegt bei Nichtschwangeren zwischen 30 und 60 Gramm – am Ende einer Schwangerschaft wiegt es zwischen 1,2 und 1,5 Kilogramm.
Durchschnittlich setzt sich das zugenommene Gewicht etwa so zusammen:

•    Gewicht des Babys: 3500 Gramm
•    Fettreserven: 3000 Gramm
•    Wassereinlagerungen: 1500 bis 2300 Gramm
•    Blut: 1300 bis 2000 Gramm
•    Gebärmutter: 1500 Gramm
•    Fruchtwasser: 1000 Gramm 
•    Brüste: 500 Gramm 

Schwangere Frau hat keinen Appetit
Zu Beginn der Schwangerschaft leiden viele Frauen unter Übelkeit und Appetitlosigkeit © iStock/AnaBGD
 

Gewichtszunahme in der Schwangerschaft im Verlauf

Im Durchschnitt nimmt eine Schwangere 0,5 Kilogramm pro Woche zu. Die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft verläuft jedoch nicht konstant: 
1.    Im ersten Trimester ist die Zunahme gering. Manchmal kommt es sogar zu Gewichtsverlust, weil Schwangerschaftsübelkeit und Appetitmangel für eine verminderte Nahrungsaufnahme sorgen. Die Waage zeigt zu Beginn der Schwangerschaft etwa ein bis zwei Kilo mehr an als zuvor.
2.    Im zweiten Schwangerschaftsdrittel gilt eine Gewichtszunahme von durchschnittlich sechs bis acht Kilogramm als normal. 
3.    Im dritten Trimester legt der Fötus sich Reserven zu – etwa 300 Gramm pro Woche. Die werdende Mutter wird in dieser Zeit etwa vier bis sechs Kilo schwerer.

 

Wie viel sollten Schwangere essen?

Mehr Energie brauchen Schwangere in den ersten sechs Schwangerschaftsmonaten noch nicht – der Kalorienbedarf erhöht sich erst im letzten Trimester. Doch auch dann sollten schwangere Frauen nicht für zwei Personen essen, sondern lediglich etwa 200 bis 300 Kalorien mehr pro Tag zu sich nehmen. Je nach Körpergröße und Aktivitätsgrad variiert dieser Wert leicht.

Als Faustregel gilt: Etwa zehn bis 15 Prozent des üblichen Kalorienbedarfs sollten in der Schwangerschaft zusätzlich verzehrt werden. Wie viele Kalorien Sie täglich aufnehmen sollten, finden Sie mit einem Kalorienrechner heraus.
Am besten essen Schwangere mehrere kleine Mahlzeiten am Tag – da das Baby die Bauchorgane zurückdrängt, tritt das Sättigungsgefühl schon nach kleinen Nahrungsmengen ein.

Schwangere Frau isst Salat
Für Schwangere ist es nicht wichtig viel zu essen, sondern das Richtige  © iStock/gilaxia
 

Gesunde Gewichtszunahme – Qualität statt Quantität

Bei der richtigen Ernährung in der Schwangerschaft geht es nicht darum, viel zu essen, sondern die richtigen Lebensmittel: Schwangere sollten auf eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung achten, um dem Nachwuchs optimale Voraussetzungen für die Entwicklung zu bieten. Neben viel vitamin- und mineralstoffreichen Lebensmitteln wie Obst und Gemüse, sollten täglich Vollkorn- und Milchprodukte sowie einmal wöchentlich Fisch und Fleisch auf dem Speiseplan stehen. Schwangere Veganerinnen sollten sich bezüglich ihrer Ernährung medizinisch beraten lassen, um dem ungeborenen Kind alle wichtigen Nährstoffe zuzuführen. 

 

Zu schnelle oder keine Gewichtszunahme in der Schwangerschaft

Weicht die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft nur minimal von den empfohlenen Werten ab, besteht kein Grund zur Sorge. Über- und Untergewicht in der Schwangerschaft können dem ungeborenen Kind jedoch schaden. Beide Extreme erhöhen das Risiko für eine Fehlgeburt sowie Wachstums- und Entwicklungsstörungen. Liegt der BMI einer Schwangeren außerhalb des Wertes für Normalgewicht (18,5-24,9), sollte der Frauenarzt die Schwangerschaft intensiv überwachen.

Schnell ansteigendes Gewicht im letzten Schwangerschaftsdrittel (mindestens ein Kilo pro Woche) ist ein mögliches Anzeichen für eine Schwangerschaftsdiabetes oder eine Schwangerschaftsvergiftung (Präeklampsie). In diesem Falle sollten Schwangere schnellstmöglich Ihren Frauenarzt informieren. 
Stagniert das Gewicht dagegen, kann das ein Hinweis auf zu langsames Wachstum des Babys sein. Auch in diesem Falle sollten schwangere Frauen ihren Frauenarzt kontaktieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.