Zuckerkrank – was nun? Die richtige Ernährung bei Diabetes

Auf die Ernährung bei Diabetes kommt es an: Mit der richtigen Kost lässt sich Diabetes Typ 2 gut einstellen - und manchmal stoppen. Erfahren Sie hier, worauf Diabetiker bei ihrer Ernährung achten sollten.

Auf die Ernährung bei Diabetes kommt es an: Mit der richtigen Kost lässt sich Diabetes Typ 2 gut einstellen - und manchmal stoppen. Erfahren Sie hier, worauf Diabetiker bei ihrer Ernährung achten sollten.

„Ich wollte es erst gar nicht glauben, als der Arzt sagte: Sie haben Diabetes.“ Die Diagnose war für Christa Steffen ein Schock. Denn sie hatte keinerlei Probleme. Doch gerade das ist das Heimtückische an der Zuckerkrankheit – Beschwerden macht sie erst, wenn die Gefäße schon stark geschädigt sind. „Gut, dass der Zucker bei einer Routine-Untersuchung früh genug entdeckt wurde", sagt die 74-Jährige heute, zwei Jahre später.

 Damals allerdings war sie zuerst sehr deprimiert: „Die Krankheit kann ja schlimme Folgen haben wie Durchblutungsstörungen oder Herzprobleme. Auch der Gedanke, nicht mehr alles essen zu dürfen oder mir Insulin spritzen zu müssen, war furchtbar.“

Ernährung bei Diabetes: Ein Plan hilft

Doch ihr Arzt konnte sie beruhigen. Gemeinsam entwickelten sie einen Plan, wie sich ihre Blutzuckerwerte wieder auf Normalniveau bringen ließen – ohne dass Christa Steffen ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen musste.

 Sie hat erfahren, dass die die Ernährung bei Diabetes eine zentrale Rolle spielt.

Was genau sich hinter dem Plan verbirgt und wie die richtige Ernährung bei Diabetes aussieht, verrät Ihnen ein Blick in unsere Bildergalerie!

Ernährung bei Diabetes
Zimt sollte für eine gute Ernährung bei Diabetes am besten täglich auf dem Speiseplan stehen© iStock

Wichtige Nährstoffe bei Diabetes

Schätzungen zufolge ist etwa jeder zehnte Deutsche von Diabetes Typ 2 betroffen. Tendenz steigend. Die Ursachen für die Volkskrankheit? Stress, ein zu hohes Körpergewicht, zu wenig Bewegung und eine unausgewogene Ernährung.

Blutzucker senken

Jetzt haben Forscher herausgefunden, dass einige Lebensmittel und Gewürze blutzuckersenkende Eigenschaften haben und so der Entstehung von Diabetes vorbeugen können. Dazu gehören Bittermelone, Zimt, Ingwer und Kurkuma. Auch das Spurenelement Chrom trägt zu einem gesunden Blutzuckerspiegel bei.

Wirkt natürlich

Doch was genau bewirken diese Vitalstoffe? Da wäre zum Beispiel die Bittermelone, die den Wirkstoff Charantin enthält. Dieser verbessert die Insulinverwertung im Körper und regeneriert die insulinbildenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse. Ebenfalls wirksam ist Zimt: Er senkt bei täglicher Einnahme den Nüchtern-Blutzucker sowie die Fettwerte im Blut. Wie Studien zeigen, kann auch Ingwer den Blutzuckerspiegel regulieren. Er erhöht die Glucoseaufnahmefähigkeit der Zellen. Diese Nährstoffe sollten daher immer ein Bestandteil einer Ernährung bei Diabetes sein.

 

Heißhunger - So stoppen Sie die plötzlichen Attacken

Dr. med. Jens Kröger ist Internist und Diabetologe DDG, ÄK Hamburg im Zentrum für Diabetologie Hamburg Bergedorf und Vorstandsmitglied von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.