Zitronendiät: 10 Kilo in einer Woche abnehmen?

Zitronen sind echte Vitamin-C-Bomben, das ist bekannt. Dass mit der Zitronendiät aber auch die Kilos purzeln können, wissen viele Figurbewusste noch nicht. Wie funktioniert das Abnehmen mit Zitronen? Was bringt es? Und wie gesund ist die Zitronendiät?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Im Winter brauchen wir viele Vitamine, unter anderem Vitamin C. Wahre Booster sind Zitronen, denn sie enthalten jede Menge Vitamin C. Doch die Zitrusfrüchte haben noch viele weitere positive Eigenschaften, weshalb sie sich auch zum Abnehmen eignen. Die sogenannte Zitronendiät ist unter anderem bei vielen Stars beliebt – und das hat viele Gründe.

Zitronendiät: Was steckt in den Zitrusfrüchten?

Zitronen unterstützen durch ihren hohen Vitamin-C-Gehalt nicht nur das Immunsystems, sie sollen aus mehreren Gründen auch fürs Abnehmen förderlich sein. Wissenschaftliche Beweise dafür gibt es zwar nicht, aber trotzdem schwören zahlreiche Menschen auf die Figur-freundliche Wirkung der Zitronen, und zwar in Form von Zitronenwasser.

Diese Gründe sprechen für eine Zitronendiät: 

  • Zum einen soll die Säure entgiftend wirken, u.a. weil das enthaltene Kalium das Ausscheiden schädlicher Stoffe fördert sowie die Nierenfunktion angeregt und Wassereinlagerungen abtransportiert werden. 
  • Zitronen schmecken bitter und sauer, was in Kombination mit warmem Wasser den Appetit zügelt, während das enthaltene Pektin sättigend wirkt.
  • Außerdem enthalten die Zitrusfrüchte viele Antioxidantien, von denen man annimmt, dass sie für ein besseres Hautbild sorgen und die Entgiftung unterstützen. 
  • Auch die Fettverbrennung soll durch den hohen Vitamin-C-Gehalt angeregt werden, da der Körper dazu gebracht wird, mehr Serotonin und Noradrenalin auszuschütten. Dabei handelt es sich um Hormone, die für den Abbau von Fett sorgen, sodass fetthaltige Lebensmittel besser verwertet werden können.

Mit der Zitronen-Diät 10 Kilo in einer Woche abnehmen?

Angeblich hat Beyoncé in einer Woche 10 Kilo verloren. Wie viel man wirklich abnimmt, hängt mit der Art der Zitronendiät und der individuellen Ernährungsweise zusammen. Insgesamt soll man eine Kleidergröße pro Woche verlieren, wenn man sich in dieser Zeit ausgewogen und kalorienarm ernährt.

Zitronendiät: 7 Tage – besser nicht länger

Die Zitrone wirkt gut beim Abnehmen, kann aber auch schaden, denn die Säure greift die Magenschleimhaut an. Die Folge können Magenkrämpfe oder sogar Magenbluten sein. Auch auf die Mundschleimhaut wirkt die Säure im Übermaß aggressiv, es kann z.B zu Taubheitsgefühlen kommen. 

Außerdem kann Mangelernährung drohen, wenn man sich nur einseitig ernährt: Zitronen enthalten neben viel Vitamin C nämlich nur wenige weitere Vitamine oder Mineralstoffe. Deshalb empfehlen Experten, eine Zitronendiät nicht länger als 7 Tage durchzuführen. Nach maximal 10 Tagen sollte auf jeden Fall Schluss sein.

Wegen der aggressiven Wirkung der Säure und der Gefahr einseitiger Ernährung sollte man daher nicht auf eine Crash-Diät mit Zitronenwasser setzen. Die Zitronendiät wurde in den 1940er Jahren in den USA entwickelt und war ursprünglich als Fastenkur gedacht. Dabei hat man eine Woche lang nur Zitronensaft getrunken und nebenbei deutlich abgenommen. 

Auch heute kursieren noch Diätpläne, bei denen täglich ausschließlich mehrere Liter Zitronenwasser getrunken werden. Die Entgiftung und Entschlackung des Körpers sind Ziel dieser Crash-Diät. Aus den zuvor genannten Gründen gilt das aber als nicht empfehlenswert. Besser ist ein Zitronendiät-Plan mit ausgewogener Ernährung.

Zitronendiät-Plan: ausgewogen statt radikal

Gesünder und nachhaltiger ist eine Diät, die auf eine ausgewogene Ernährung mit 5 kleinen Mahlzeiten plus Zitronenwasser setzt. So kann man die entschlackenden Eigenschaften der Zitrusfrüchte nutzen, ohne den Körper allzu sehr zu belasten. Dabei wird jeweils vor der Mahlzeit ein Glas Zitronenwasser getrunken. Dafür eine ½ Zitrone mit 200 ml stillem, warmem Wasser mischen, 1 Esslöffel Ahornsirup oder Honig und eine Prise Cayennepfeffer dazugeben. Das im Cayennepfeffer enthaltene Capsaicin kurbelt die Fettverbrennung zusätzlich an.

Außerdem sollten nur folgende Lebensmittel auf den Tisch kommen:

  • Obst
  • Gegartes Gemüse
  • Salat
  • Hülsenfrüchte
  • Gedämpfter Fisch
  • Fettarmes Fleisch wie Hühnchen oder Pute
  • Vollkornbrot
  • Snacks wie Nüsse oder Kerne (aber nur wenige davon, da sie sehr kalorienreich sind)
  • Öle mit pflanzlichen Fetten wie Oliven- oder Rapsöl

Wichtig ist es, ein abwechslungsreiches Programm aufzutischen, um den Körper mit allen notwendigen Nährstoffen zu versorgen. Weißes Mehl, Zucker, Salz und Fett gilt es hingegen zu meiden. Wer abnehmen will, sollte zudem viel Wasser oder Kräutertee trinken, um den Stoffwechsel anzuregen. Im Idealfall wird die Ernährung nach der Zitronendiät dauerhaft umgestellt, so kommt es auch nicht zum Jojo-Effekt.

Zitronendiät: Rezept zum Abnehmen

Andere schwören auf die Wirkung von einem Glas Zitronenwasser am Morgen: Nach diesem Rezept soll man direkt nach dem Aufwachen eine Zitrone auspressen, mit 300 ml warmem Wasser vermischen und trinken. Danach wird mindestens 30 Minuten nichts gegessen oder getrunken, so dass sich die positiven Eigenschaften der Zitrone entfalten können. Auch hier gehören eine ausgewogene, gesunde Ernährung und viel Sport zum Abnehmprogramm dazu. 

Wie viel Zitronenwasser man täglich trinken möchte oder verträgt, sollte jede:r selbst entscheiden. In jedem Fall kann eine schonende Zitronendiät beim Abnehmen helfen – auch wenn dabei vielleicht keine 10 Kilo in einer Woche verschwinden.