Zeitumstellung: Das sind die gesundheitlichen Folgen!

Katharina Flick

Am Wochenende ist wieder Zeitumstellung. Aber welche gesundheitliche Folgen hat das? Alle wichtigen Infos.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
Inhalt
  1. Zeitumstellung im Winter 2020: Wann werden die Uhren zurückgestellt?
  2. Zeitumstellung: Welche gesundheitlichen Auswirkungen gibt es?
  3. Abschaffung der Zeitumstellung ab 2021
 

Zeitumstellung im Winter 2020: Wann werden die Uhren zurückgestellt?

Jedes Jahr um diese Zeit taucht die gleiche Frage auf: An welchem Tag erfolgt die Zeitumstellung und gewinnen wir eine Stunde dazu oder verlieren wir eine? Für die Winterzeit gilt dabei eine einfache Regel: Die Uhr wird immer am letzten Sonntag im Oktober eine Stunde zurückgestellt. Für den Winter 2020 bedeutet das, am Sonntag, den 25. Oktober werden die Uhren nachts um 3 Uhr auf 2 Uhr zurückgestellt. Damit wird der Tag eine Stunde länger. Somit wird es abends früher dunkel und morgens früher hell.

Da viele Menschen Schwierigkeiten haben, sich zu merken, wann man die Uhr und wann zurückstellt, gibt es im Internet einige Eselsbrücken.

  • Im Sommer messen wir Plus-Grade, im Winter Minus-Grade. Entsprechend wird im Sommer die Uhr PLUS eine Stunde vorgestellt, im Winter MINUS eine Stunde zurückgestellt.
  • Im Frühjahr stellt man die Gartenmöbel VOR die Tür – die Uhr wird ebenfalls vorgestellt, im Herbst stellt man die Möbel wieder ZURÜCK in den Schuppen, die Uhr wird zurückgestellt.
 

Zeitumstellung: Welche gesundheitlichen Auswirkungen gibt es?

Auch auf unsere Gesundheit kann die Zeitumstellung einwirken. Kinder und Erwachsene reagieren dabei ganz ähnlich.

Frau im Bett
Service Schluss mit Zeitumstellung – was hält mein Körper davon?

Die Folgen der Zeitumstellung für Kinder

Für Babys und Kleinkinder ist der abrupte Wechsel ein Problem, da der Schaf-Wach-Rhythmus gestört wird. Sie werden quengelig und sind oft müde oder zur Schlafenszeit hellwach.

Das kann helfen:

Damit die Zeitumstellung für die Kleinen weniger schwierig wird, hilft es, ihre Schlafgewohnheiten etwa eine Woche vorher langsam anzupassen und die Umstellung nach und nach vorwegzunehmen. Das bedeutet: Wird die Uhr zur Winterzeit eine Stunde zurückgestellt, sollte man ein Baby jeden Tag etwa zehn Minuten später ins Bett bringen, bei Kleinkindern reicht es, mit der Umstellung drei bis vier Tage im Voraus zu beginnen. Auch die Essenszeiten sollten entsprechend angepasst werden, um den Rhythmus beizubehalten.

Zeitumstellung: So reagieren Erwachsene

Vor allem Frauen leiden unter der Zeitumstellung: Laut einer DAK-Umfrage haben sie fast doppelt so häufig Schwierigkeiten damit als Männer (16 versus 28 Prozent). Insgesamt gaben 22 Prozent der Befragten an, schon einmal gesundheitliche oder psychische Probleme mit der Zeitumstellung gehabt zu haben. Zu den genannten Beschwerden zählten Müdigkeit und Schlappheit (75% der Betroffenen), Einschlafprobleme oder andere Schlafstörungen (61%), Konzentrationsstörungen (36%), Gereiztheit (29%) und depressive Verstimmungen (12%).

Eine Frau liegt mitten in der Nacht wach
Schlafstörung Einschlafstörungen: Ursachen und was dagegen hilft

Das kann helfen:

Die Reaktionen von Körper und Psyche rühren daher, dass bei der Zeitumstellung auch unsere innere Uhr abrupt umgestellt wird. Und je regelmäßiger unser gewohnter Schlaf-Wach-Rhythmus ist, desto empfindlicher reagieren wir auf diese Änderung – der Körper macht eine Art Mini-Jetlag durch. Doch einige Tipps helfen dabei, sich schneller an die Umstellung zu gewöhnen:

  • Jetzt mit der Umstellung beginnen: Wer jeden Tag etwa zur gleichen Zeit ins Bett geht, hat ein höheres Risiko, Schwierigkeiten mit der Zeitumstellung zu bekommen. In diesem Fall empfiehlt es sich, bereits einige Tage vorher mit der Umstellung zu beginnen und dann jeden Tag beispielsweise 15 Minuten später ins Bett zu gehen.
  • Morgenspaziergang: Je mehr Licht wir in der ersten Tageshälfte abbekommen, desto besser können wir nachts schlafen. Außerdem signalisiert helles Licht unserem Körper, dass die Nacht vorbei ist, und veranlasst ihn, in den „Wach-Modus“ zu wechseln.
  • Schlafzimmer abdunkeln: Wer Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen hat, sollte sein Schlafzimmer möglichst stark abdunkeln. Das fördert die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin, das uns müde und schläfrig macht.

Eine Frau schläft im Bett
Schlafstörung Schlafstörungen: Hausmittel für einen guten Schlaf

 

Abschaffung der Zeitumstellung ab 2021

Das EU Parlament hat letztes Jahr im März für eine Abstimmung der Zeitumstellung ab 2021 gestimmt. Für die konkrete Umsetzung muss jedoch noch ein Kompromiss mit den Mitgliedstaaten ausgehandelt werden. Für Deutschland gäbe es damit zwei mögliche Szenarien: „Ewige Sommerzeit": Es wäre ständig abends länger hell. Am kürzesten Tag des Jahres würde die Sonne jedoch auch erst gegen 9:30 Uhr morgens aufgehen. Bei einer "ewigen Winterzeit" wäre es morgens zwar früher hell, dafür würde die Sonne auch am längsten Tag des Jahres ohne Zeitumstellung bereits kurz nach 20:30 Uhr untergehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.