Zahnseide – Völlig überschätzt?

Frau reinigt sich die Zähne mit Zahnseide
Zahnseide - Jahrzehntelang überbewertet? © Fotolia

In den neuesten Leitlinien des US-Bundesgesundheitsministeriums wird Zahnseide nicht mehr empfohlen. Es gibt nämlich kaum wissenschaftliche Belege für ihren Nutzen. Können wir Zahnseide einfach weglassen?

Fast jeder von uns kriegt jedes Mal Ärger vom Zahnarzt „Sie müssen öfter Zahnseide benutzen!“ Und fast jedes Mal nimmt man sich vor, sie jetzt endlich regelmäßig zu benutzen und hat dann doch immer ein schlechtes Gewissen, wenn man es nach ein paar Tagen wieder schleifen lässt. Aber ist das schlechte Gewissen überhaupt angemessen? Bringt die Zahnseide wirklich so viel, wie Zahnärzte immer behaupten? Wirft man einen Blick auf wissenschaftliche Beweise zum Nutzen von Zahnseide, sucht man tatsächlich vergebens. In den kürzlich veröffentlichten Gesundheits- und Ernährungs-Leitlinien des US-Bundesgesundheitsministeriums wird Zahnseide erstmals überhaupt nicht mehr als gesundheitsfördernd erwähnt. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur Associated Press (AP) zur Studienlage bezüglich Zahnseide, wurde von offizieller Seite zugegeben, dass der Nutzen von Zahnseide noch nie wissenschaftlich belegt werden konnte. So erklärte die American Academy of Periodontology in einem Statement, dass der Bevölkerung das Verwenden von Zahnseide zwar seit Jahrzehnten empfohlen wurde, deren Nutzen oder aber eigentlich nie erforscht wurde. Bisher sei es Forschern nicht gelungen, genügend Teilnehmer für eine flächendeckende Studie zu finden. Daher konnte „die Zahnfleisch-Gesundheit bisher nicht über einen ausreichend langen Zeitraum untersucht werden“.

 

Kaum wissenschaftlich belegter Nutzen durch Zahnseide

Diese Erklärung ist einerseits nicht ganz nachvollziehbar und stimmt nur zu einem Teil. Immerhin wurden im Jahr 2011 in einer Übersichtsarbeit, veröffentlicht in The Cochrane Database of Systematic Reviews, verschiedene Studien zum Nutzen von Zahnseide verglichen. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass die bisherigen Untersuchungen sehr unzuverlässige und schwache Ergebnisse geliefert hätten. In den untersuchten Studien sollte gezeigt werden, dass Zähneputzen in Verbindung mit Zahnseide zu einer Reduzierung der Zahnbeläge führen kann. Keine Studie hätte zudem bisher zeigen können, dass die Verwendung von Zahnseide Karies reduziere. Der einzige wissenschaftlich nachgewiesene Nutzen von Zahnseide betrifft die Zahnfleischerkrankung Gingivitis. Diese kann Entzündungen und Blutungen hervorrufen. Aber auch hier wurde nur ein „eher schwacher Zusammenhang“ gefunden.

 

Kann man Zahnseide einfach weglassen?

Können wir die Zahnseide nun einfach weglassen und uns auch von unserem schlechten Gewissen verabschieden? Leider nicht ganz. Fest steht nämlich auch, dass Zahnärzte die Zahnseide nie ohne Grund empfehlen – obwohl sie damit keinen Cent verdienen. So veröffentlichte auch die American Dental Association (ADA) umgehend eine Erklärung als Reaktion auf die Veröffentlichung des US-Bundesgesundheitsministeriums. Die ADA stellt darin fest: „Das Reinigen der Zahnzwischenräume entfernt Plaques, welcher in den Bereichen, die von der Zahnbürste nicht erreicht werden, zu Löchern oder Zahnfleischerkrankungen führen kann.“ Doch warum wurde dies bisher wissenschaftlich nie untermauert? Die ADA bezieht sich lediglich auf jene Studien, die in der Untersuchung aus der Cochrane Database of Systematic Reviews bereits als unzuverlässig bewertet wurden.

Prof. Damien Walmsley, einer der wissenschaftlichen Berater der British Dental Association sagte gegenüber der britischen BBC: „Die Schwierigkeit besteht darin, gute Nachweise zu finden. Menschen sind unterschiedlich und umfangreiche Studien sind sehr teuer. Bis dahin kann man weder Ja noch Nein zu Zahnseide sagen“.

Auch wenn es wissenschaftlich noch nicht abschließend belegt werden konnte, hilft Zahnseide – bei richtiger Anwendung – natürlich sehr wohl, um die Zahnzwischenräume zu reinigen. Denn gerade in der Anwendung könnte der Grund für die schwachen Ergebnisse der Studien liegen: Die meisten von uns wenden Zahnseide einfach viel zu ineffizient an, um sichtbare Erfolge zu haben.

 

Dieser Trick verbessert den Nutzen von Zahnseide

Wussten Sie zum Beispiel schon, dass viele Zahnärzte inzwischen dazu raten, erst die Zahnseide zu verwenden und sich anschließend mit Zahnbürste und -creme die Zähne zu putzen? Denn nur so können die antibakteriellen Inhaltsstoffe der Zahncreme auch in den Zahnzwischenräumen wirken.

Hamburg, 04 August 2016

© by WhatsBroadcast

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.