Zahnpasta selber machen: So einfach geht’s

Michelle Kröger

In herkömmlicher, gekaufter Zahnpasta stecken oft viele für die Gesundheit bedenkliche Zusatzstoffe – wieso also nicht eine natürliche Zahnpasta selber machen? Diese Aspekte sollte man dabei beachten.

Natürliche Zahnpflege kann ganz leicht sein - einfach die Zahnpasta selbst machen
Natürliche Zahnpflege kann ganz leicht sein – einfach die Zahnpasta selbst machen Foto:  Alamaje
Inhalt
  1. Zahnpasta selber machen: Was ist zu beachten?
  2. Natürliche Inhaltsstoffe von Zahnpasta
  3. Zahnpasta selbst herstellen: So einfach geht’s
  4. Rezept für Zahnpasta mit Kokosöl
  5. Macht Kokosöl-Zahnpasta weißere Zähne?
 

Zahnpasta selber machen: Was ist zu beachten?

Eine Alternative zu herkömmlicher Zahnpasta, die oft gesundheitsbedenkliche Zusatzstoffe enthält: Einfach die Zahnpasta selber machen! Doch bietet selbst hergestellte, natürliche Zahncreme wirklich einen langfristigen Schutz? Zahnmedizinische Experten geben zu beachten, dass in Eigenkreationen kein Fluorid enthalten ist.

“Die Verwendung fluoridhaltiger Zahnpasta ist eine der wirksamsten kariespräventiven Maßnahmen”, so heißt es bei der Bundeszahnärztekammer (BZÄK). Demnach empfiehlt die BZÄK, fluoridhaltige Zahnpasta zu benutzen. Darüber hinaus können natürliche Inhaltsstoffe genauso wie chemische Zusatzstoffe bei einer zu hohen Dosierung gesundheitsschädlich wirken und zum Beispiel einen verstärkten Abrieb von Zahnschmelz hervorrufen.

Voraussetzung für die eigene Herstellung von Zahnpasta ist somit ein genaues Verständnis und Wissen über die einzelnen Inhaltsstoffe, ihre richtige Konzentration und spezifische Wirkung. Außerdem wird geraten, die DIY-Produkte nicht dauerhaft, sondern im Wechsel oder als Ergänzung zu einer gekauften Zahnpflege zu verwenden. Es gibt auch Bio-Zahnpasta, die von Experten der BZÄK als gute Alternative zu herkömmlichen Zahncremes eingestuft wird.

Eine Frau putzt sich die Zähne und schaut dabei in den Spiegel
Beauty Zähne natürlich aufhellen: So geht’s

 

Natürliche Inhaltsstoffe von Zahnpasta

Laut der Bundeszahnärztekammer werden Zahnpasten vor allem Natriumfluorid und Natriumfluorphosphat als Fluoridverbindungen zugesetzt. Teilweise sind neben den chemischen aber auch natürliche Inhaltsstoffe enthalten, am häufigsten die folgenden Öle und Zusätze:

  • Kokosöl
    Natives und kaltgepresstes Kokosöl eignet sich hervorragend als Basis für eine DIY-Zahnpasta. Das Öl wirkt reinigend, antibakteriell und entzündungshemmend. Kariesbakterien und Candida-Pilze werden dank der enthaltenen Caprylsäure und Laurinsäure effektiv bekämpft.
  • Natron
    Natron sollte nur sparsam verwendet werden. In geringer Dosis reinigt es die Zähne und bekämpft Karies. Aber Vorsicht: zu viel Natron kann zu einem verstärkten Abrieb von Zahnschmelz führen.
  • Xylit
    Xylit bzw. Birkenzucker oder Stevia können selbst gemachter Zahncreme als Süßungsmittel zugemischt werden. In herkömmlicher Zahnpasta werden oft Süßstoffe wie Aspartam verwendet, die Studien zufolge alles andere als gesund für den menschlichen Organismus sind. Zudem wirkt Xylit antibakteriell und schützt die Zähne vor Karies, Plaque sowie Zahnstein. Ein weiterer Vorteil? Die Minderung von Mundgeruch.
  • Kurkuma
    Es mag komisch klingen, aber das gelbe Gewürz reinigt und wirkt sogar zahnaufhellend. Zwar verfärbt Kurkumapulver die Zähne im ersten Moment etwas gelblich, die Färbung lässt jedoch nach einiger Zeit wieder nach.
  • Ätherische Öle
    Ätherische Öle sorgen für ein Frischegefühl im Mund. Darüber hinaus tragen Pfefferminzöl, Zitronen- oder Fenchelöl zur Reinigung der Zähne bei und bekämpfen schädliche Bakterien. Vorsicht ist auch hier bezüglich der Dosierung geboten, denn zu viel kann die Mundschleimhaut reizen. Bei empfindlichen Zähnen sollte die Menge dementsprechend reduziert werden.

 

 

Zahnpasta selbst herstellen: So einfach geht’s

Gründe, um Zahnpasta selber herzustellen, gibt es viele: ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe, keine Konservierungsstoffe, weniger Verpackungsmüll und Mikroplastik. Das Beste daran? Die meisten Rezepte für DIY-Zahnpasta bestehen nur aus wenigen Zutaten und sind schnell und einfach umzusetzen. Auf diese Weise können Nebenwirkungen, wie Zahnfleischreizungen, Beschädigungen von Zahnschmelz oder Beeinträchtigungen der Mundflora vermieden werden.

Außerdem können die Rezepturen individuell angepasst werden. Voraussetzung für die eigene Herstellung von Zahnpasta ist jedoch die genaue Kenntnis über alle Inhaltsstoffe und deren Wirkung. 

Bienenwachs im Glas und Tiegel
Hausmittel Erkältungsbalsam selber herstellen

 

Rezept für Zahnpasta mit Kokosöl

Eines der beliebtesten Rezepte für natürliche Zahnpasta ist das für Kokosöl-Zahnpasta. Das folgende Grundrezept kann individuell angepasst und ergänzt werden. Wird Pfefferminzöl hinzugegeben, sorgt dies für ein angenehmes Frischegefühl im Mund. Xylit macht die Zahncreme eine Spur süßer und schützt die Zähne zusätzlich vor Karies, Plaque und Zahnstein.

Grundrezept für Kokosöl Zahnpasta

  • 4 bis 5 EL Kokosöl
  • 2 bis 3 EL Natronpulver
  • 1 desinfiziertes Gefäß

Zunächst müssen das Kokosöl und das feine Natronpulver miteinander vermengt werden. Hier können auch weitere Zutaten hinzugefügt werden. Je nach Temperatur verändert sich die Konsistenz von Kokosöl. Lassen sich Kokosöl und Natronpulver nur schwierig miteinander verbinden, können die beiden Zutaten auch über dem Wasserbad vermengt werden.

Zum Schluss wird die Menge in ein desinfiziertes, verschließbares Gefäß gefüllt. Gelagert werden sollte die selbst produzierte Zahncreme bei Zimmertemperatur.

Frau trägt sich eine Pflege auf die Lippen auf
Beauty Lippenstift selber machen: Mit diesen 3 Zutaten klappt's

 

Macht Kokosöl-Zahnpasta weißere Zähne?

Wieso wird Kokosöl in Zahnpasta verwendet? Neben der antibakteriellen Wirkung wird dem Öl außerdem eine aufhellende Wirkung nachgesagt. Diese wurde bislang allerdings nicht durch wissenschaftliche Studien bestätigt.

Nachweislich aufhellend wirkt dagegen Natron. Natronpulver hat eine schleifende Wirkung und hellt die Zahnstruktur auf, was zu weißeren Zähnen führt. Doch bei der Verwendung von Natron in Zahnpasta ist Vorsicht geboten, denn eine zu hohe Dosierung kann einen zu starken Abrieb von Zahnschmelz hervorrufen und die Zähne auf diese Weise beschädigen. Liegt jedoch umfangreiches Wissen über die Inhaltsstoffe vor, kann es eine sinvolle Ergänzung zur herkömmlichen Zahnpflege sein, Zahnpasta selber zu machen. 

Quellen:

Auf den Zahn gefühlt: Was Zahnmediziner zur Zahnpflege empfehlen, in: Deutsche Apotheker Zeitung.

Informationen über Zahnärztliche Arzneimittel (IZA), in: Veröffentlichung der Bundeszahnärztekammer.

Oil pulling for maintaining oral hygiene – A review, in: Journal of Traditional and Complementary Medicine.

Verwendung fluoridhaltiger Zahnpasta ist sicher und schützt wirksam, in: Veröffentlichung der Bundeszahnärztekammer.

Zusatzstoffe: Ohne Pflicht zur Deklaration, in: Ärzteblatt.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.