Worin besteht bei einer axialen Spondyloarthritis die Behandlung?

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung
  7. 7. Das sagt der Experte

Um die Lebensqualität für Menschen mit axialer Spondyloarthritis bestmöglich zu erhalten, wird bei der Behandlung darauf Wert gelegt, Schmerzen zu lindern und die Entzündungen zu kontrollieren. Schäden an der Wirbelsäule und den Gelenken lassen sich so verzögern oder auch verhindern.

Da die axiale Spondyloarthritis eine Erkrankung ist, die möglicherweise schwerwiegend verläuft und verschiedene Ausprägungen annehmen kann, bedarf sie einer speziellen Behandlung. Ein Facharzt für rheumatische Erkrankungen steht dabei im Mittelpunkt und koordiniert die fachübergreifende Behandlung. Die Behandlung der axialen Spondyloarthritis besteht in der Regel aus Medikamenten und Krankengymnastik (Physiotherapie).

 

Medikamente zur Behandlung der axialen Spondyloarthritis

Als Medikamente verordnet der Arzt bei axialer Spondyloarthritis Antirheumatika – also Mittel gegen Rheuma. Am häufigsten werden sogenannte nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) eingesetzt. Diese Medikamente sind sowohl schmerz- als auch entzündungshemmend und verbessern die Beweglichkeit der Wirbelsäule.

Falls die Antirheumatika die Entzündungen nicht ausreichend eindämmen, können  sogenannte TNF-(Tumor-Nekrose-Faktor)-Alpha-Blocker aus der Medikamentenklasse der Biologika eingesetzt werden. TNF-Alpha ist ein körpereigener Botenstoff, der Entzündungen begünstigt. TNF-Alpha-Blocker senken somit Entzündungsreaktionen.

Arzt untersucht Patient mit axialer Spondyloarthritis
Bei einer axialen Spondyloarthritis untersucht der Arzt im Rahmen einer körperlichen Untersuchung die Beweglichkeit der Wirbelsäule, eventuelle Haltungsveränderungen und den Zustand aller Gelenke © shutterstock

In schweren Fällen kann der Arzt Glukokortikoide (wie Kortison) direkt in das betroffene Gelenk spritzen. Glukokortikoide wirken stark entzündungshemmend. Als Tabletten zur Langzeitbehandlung wird Kortison bei axialer Spondyloarthritis aber nicht empfohlen.

 

Wie Physiotherapie bei axialer Spondyloarthritis wirkt

  • Die Schmerzen bessern sich.
  • Die körperliche Beweglichkeit bleibt erhalten.
  • Die Steifheit wird vermindert.

Krankengymnastische Übungen sind wichtiger Bestandteil der Behandlung der axialen Spondyloarthritis. Sie können sowohl im Trockenen, als auch im Wasser (Balneotherapie) stattfinden. Besonders wirksam ist es, regelmäßig unter Anleitung eines Physiotherapeuten und zusätzlich mehrmals pro Woche zuhause zu üben. Aber nicht nur gezielte physiotherapeutische Übungen, sondern auch die Bewegung im Alltag und in der Freizeit haben einen hohen Stellenwert. Besonders gut eignen sich Aktivitäten wie Schwimmen oder Radfahren. Sie belasten die Gelenke wenig und fördern eine aufrechte Haltung.

 

Operationen zur Behandlung der axialen Spondyloarthritis selten notwendig

Wird eine axiale Spondyloarthritis früh erkannt und behandelt, sind Operationen selten notwendig. Sollte die Krankheit im späteren Stadium aber das Hüftgelenk oder ein anderes Gelenk stark geschädigt haben, können Operationen wie ein künstlicher Gelenkersatz (zum Beispiel eine Hüftprothese) notwendig sein. Bei einer starken Versteifung oder Verkrümmung der Wirbelsäule kann eine Wirbelsäulen-Aufrichtungs-Operation helfen, eine aufrechte Körperhaltung zurückzuerlangen.

Vorbeugung
Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.