Wie wird bei einer Skoliose die Diagnose gestellt?

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Bei einer Skoliose ist die Diagnose im Anfangsstadium nur sehr schwer zu stellen. Meist fällt die Verkrümmung der Wirbelsäule erst in einem späteren Erkrankungsstadium auf.

Am leichtesten lässt sich eine Skoliose mit dem sogenannten Vorneigetest erkennen. Bei diesem beugt der Patient sich mit freiem Oberkörper nach vorne über. Der Arzt betrachtet den Rücken von vorne und von hinten aus und achtet darauf, ob er auf beiden Seiten der Wirbelsäule gleich hoch ist. Wenn sich eine Rückenhälfte wölbt (Lendenwulst oder Rippenbuckel) und die andere besonders flach erscheint (Rippental), besteht der Verdacht auf eine Verkrümmung der Wirbelsäule und damit auf eine Skoliose. Weitere Hinweise auf eine Skoliose geben der Stand der Schultern, ein möglicher Beinlängenunterschied oder ein Beckenschiefstand.

Vorneigetest bei Skoliose
Beim Vorneigetest kann der Arzt eine Verkrümmung der Wirbelsäule erkennen und ausmessen© Corbis
 

Weitere Untersuchungen, um den Verdacht der Skoliose zu bestätigen

Um den Verdacht der Skoliose zu bestätigen, wird der Arzt eine Röntgenuntersuchung der gesamten Wirbelsäule durchführen. Im Röntgenbild lässt sich das Ausmaß der Verkrümmung genau bestimmen. Außerdem kann der Arzt bei Kindern und Jugendlichen abschätzen, wie groß das Restwachstum der Wirbelsäule ist und wie weit die Skoliose daher noch fortschreiten könnte. Mithilfe einer Magnetresonanztomografie (MRT) lassen sich mögliche Fehlbildungen des Rückenmarks aufgrund der Verkrümmung und Verdrehung feststellen.

 

Selbst-Test – Ist Ihr Rücken in Gefahr?

1 Müssen Sie beruflich lange sitzen, schwer heben oder sich ständig bücken?

2 Mögen Sie es in Ihrer Freizeit lieber bequem, als Sport zu treiben?

3 Sind Sie mehr als zwei Zentimeter kleiner, als Sie es früher einmal waren?

4 Haben Sie stärkeres Übergewicht?

5 Ist bei Ihnen eine Wirbelsäulenverkrümmung oder Beinlängendifferenz bekannt?

6 Haben Sie mehrere Schwangerschaften hinter sich?

7 Essen Sie nur selten Gemüse, Obst, Vollkornprodukte und Fisch?

8 Stehen Sie privat und/oder beruflich unter großem Zeit- und Leistungsdruck?

9 Leiden Sie bereits öfter unter Rückenschmerzen?

Test-Auflösung: Haben Sie mehr als dreimal "Ja" geantwortet, ist Ihr Rücken gefährdet. Gehen Sie mit wiederkehrenden Beschwerden zum Arzt.

Behandlung
Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.