Wie Sie Wadenkrämpfen wirksam vorbeugen

Nahrungsergänzungsmittel gegen Wadenkrämpfe
Wer häufiger einen Wadenkrampf hat, leidet möglicherweise an Magnesiummangel. Dagegen helfen Nahrungsergänzungsmittel © shutterstock

Die Schmerzen kommen ohne Vorwarnung und nicht selten reißen sie Betroffene aus dem Schlaf: Wadenkrämpfe dauern zwar meistens nicht lange, sind aber sehr unangenehm.

Tagsüber treten Wadenkrämpfe häufig nach körperlicher Überlastung auf. Das kann gefährlich werden, falls man aus dem Gleichgewicht gerät und hinfällt.

 

Nahrungsergänzungsmittel gegen Wadenkrämpfe

Die Krämpfe sind zum Glück oft harmlos. Wer regelmäßig darunter leidet, sollte aber mit einem Arzt über die Schmerzattacken sprechen. Denn sie können auch auf die Zuckerkrankheit (Diabetes), Durchblutungsstörungen oder auf ein Rückenleiden hinweisen. Durch die Behandlung dieser Grunderkrankungen verschwinden auch die Krämpfe. Anders sieht die Therapie aus, wenn Stress, ungewohnte körperliche Anstrengungen, Mineralstoffmangel oder überhöhter Alkoholkonsum die Ursache sind. Hier ist eine Veränderung des persönlichen Verhaltens ratsam. Dazu gehört, für eine ausreichende Versorgung mit Magnesium zu sorgen. Ein gutes Zusammenspiel von Nerven und Muskeln ist nur möglich, wenn der Körper genug von diesem Mineralstoff erhält. Beim Essen und Trinken nehmen viele Menschen zu wenig Magnesium zu sich. Dann helfen Nahrungsergänzungsmittel Die Einnahme hilft vielen Menschen mit Wadenkrämpfen schnell und dauerhaft.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.