Wie Sie einer Mundtrockenheit vorbeugen können

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Um einer Mundtrockenheit vorzubeugen oder die Beschwerden zu vermindern, wenn Sie bereits unter Mundtrockenheit leiden, können Sie ein paar Maßnahmen beachten.

 

So lässt sich einer Mundtrockenheit vorbeugen

Kaugummikauen hilft gegen Mundtrockenheit
Kaugummikauen regt die Produktion von Speichel bei Mundtrockenheit an© shutterstock

  • Achten Sie auf eine regelmäßige Mundhygiene: Verwenden Sie dabei eine Zahnbürste mit weichen Borsten und spülen Sie Ihren Mund mehrmals täglich mit Wasser, ungesüßtem Pfefferminz- oder Salbeitee oder einer Kochsalzlösung.
  • Verwenden Sie eine fluoridhaltige Zahnpasta, Fluorid-Mundspüllösung oder ein Fluoridgel, um das Karies-Risiko zu reduzieren.
  • Lassen Sie regelmäßig eine professionelle Zahnreinigung durchführen, um Krankheitserreger aus der Mundhöhle zu entfernen.
  • Wenden Sie in sehr ausgeprägten Fällen eine antibakteriell wirksame Mundspüllösung, beispielsweise eine Chlorhexidin-Diglukonat-Lösung, an, um Erreger abzutöten.
  • Wenn Sie eine Prothese tragen, sollten Sie diese regelmäßig und gründlich reinigen.
  • Befeuchten Sie Ihren Mund durch häufiges Trinken kleiner Schlucke Wasser.
  • Verzichten Sie auf Lebensmittel, die Ihre Mundschleimhaut reizen oder austrocken, wie beispielsweise starke Gewürze, stark Gesalzenes, Kamillentee oder Alkohol.
  • Vermeiden Sie trockene, krümelige Lebensmittel und greifen Sie stattdessen auf weiche, flüssigkeitsreiche Speisen wie Kompott, reifes Obst, Pudding oder Suppe zurück.
  • Verzichten Sie auf das Trinken von Milch, wenn Ihr Speichel sehr zähflüssig ist.
  • Wenn Sie Medikamente einnehmen, die Mundtrockenheit als Nebenwirkung haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt.
Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.