Wie Sie einer Diphtherie vorbeugen können

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Einer Diphtherie können Sie durch eine Schutzimpfung vorbeugen. Die erste Impfung gegen Diphtherie sollte laut Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut bereits im Säuglingsalter mit zwei Monaten erfolgen. Um eine Grundimmunisierung zu erreichen, ist eine zweite Impfung im Abstand von vier bis acht Wochen, eine dritte nach sechs bis zwölf Monaten notwendig.

Die erste Auffrischungsimpfung wird mit fünf bis sechs Jahren, die zweite zwischen 9 und 17 Jahren fällig. Erwachsene sollten sich alle zehn Jahre erneut gegen Diphtherie impfen lassen.

Schon Säuglinge sollten die Schutzimpfung gegen Diphtherie erhalten
Schon Säuglinge sollten die Schutzimpfung gegen Diphtherie erhalten© Corbis
 

Diphterie-Betroffene müssen isoliert werden

Sollte es zu einer Diphtherie-Erkrankung gekommen sein, müssen die Betroffenen isoliert werden. Sie dürfen nur von Personen mit ausreichendem Impfschutz betreut werden, um eine Ausbreitung der Erkrankung zu verhindern. Erst wenn im Abstrich des Rachens oder der Nase keine Diphtherie-Erreger mehr nachweisbar sind, darf die Isolation aufgehoben werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.