Wie läuft die Borderline-Diagnose ab?

Redaktion PraxisVITA
Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Um die Borderline-Diagnose stellen zu können, müssen mindestens fünf der folgenden Kriterien erfüllt sein:

  • unangemessene starke Wut oder Schwierigkeiten, Wut oder Ärger zu kontrollieren (z. B. häufige Ausbrüche, andauernde Verstimmung, wiederholte Prügeleien)
  • starke Stimmungsschwankungen (affektive Instabilität)
  • andauerndes und wiederkehrendes Gefühl der Leere
  • Impulsivität in mindestens zwei potenziell selbstschädigenden Bereichen, beispielsweise Sexualität, Drogenmissbrauch, rücksichtsloses Fahren oder Fressanfälle
  • wiederkehrende Suiziddrohungen, -andeutungen oder –versuche oder selbstverletzendes Verhalten
  • vorübergehende stressabhängige paranoide Vorstellungen (sogenannter Verfolgungswahn) oder schwere dissoziative Symptome (z. B. Selbstentfremdung)
  • Identitätsstörungen: eine ausgeprägte Instabilität des Selbstbildes oder des Gefühls für sich selbst
  • verzweifeltes Bemühen, tatsächliches oder befürchtetes Verlassenwerden zu verhindern
  • ein Muster von instabilen und intensiven zwischenmenschlichen Beziehungen
Borderline
Auffällige Verhaltensweisen sind beim Borderline-Syndrom nicht auf einen umrissenen Zeitraum begrenzt, sondern dauerhaft vorhanden. Dieser Aspekt spielt bei der Sicherung der Borderline-Diagnose eine wichtige Rolle© Alamy
 

Leide ich unter Borderline? Maßnahmen für eine gesicherte Borderline-Diagnose

Um zu bestimmen, ob diese Kriterien vorliegen und welchen Schweregrad die Borderline-Erkrankung hat, kann der Psychiater für eine gesicherte Borderline-Diagnose, verschiedene standardisierte Fragenbögen verwenden. Zu diesen zählen beispielsweise das „Strukturierte Klinische Interview für DSM-IV Persönlichkeitsstörungen“ (SKID II) oder die „Internationale Untersuchung von Persönlichkeitsstörungen“ (IPDE; International Personality Disorder Examination).

Wichtig bei der Borderline-Diagnose ist auch, mögliche Begleiterkrankungen wie Suchterkrankungen, posttraumatische Belastungsstörungen oder affektive Störungen (wie Depressionen, Manie) zu erkennen, da diese Verlauf, Prognose und Behandlung der Erkrankung entscheidend beeinflussen.

Behandlung
Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.