Wie läuft bei Schüttelfrost die Diagnose ab?

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Bei Schüttelfrost ist der erste Schritt der Diagnose ein ausführliches Gespräch mit dem Arzt (Anamnese). Dieser wird Fragen nach der Art und Schwere des Schüttelfrosts und nach anderen Begleitsymptomen stellen. Wichtig ist auch, ob andere Grunderkrankungen bekannt sind oder ob eine Fernreise erst kurz zurückliegt.

Dem Gespräch folgt eine gründliche körperliche Untersuchung, bei der unter anderem die Lymphknoten abgetastet, die Lunge und das Herz abgehört werden und der Körper auf offensichtliche Entzündungsherde untersucht wird. Außerdem tastet und klopft der Arzt den Bauch und die Nierengegend ab. Meist geben die Ergebnisse dieser Untersuchung dem Arzt bereits einen Hinweis auf die Ursache des Schüttelfrosts. Ist der Grund für den Schüttelfrost eine Infektionskrankheit, wird der Arzt eine Blutuntersuchung durchführen oder einen Abstrich nehmen, um den Erreger genau zu bestimmen.

Außerdem können bei Schüttelfrost weitere Untersuchungen durchgeführt werden, um bestimmte Erkrankungen zu bestätigen oder auszuschließen. Zu diesen Untersuchungen zählen beispielsweise:

  • Röntgen-Untersuchung des Brustkorbs
  • Spiegelung der Bronchien (Bronchoskopie)
  • Urinuntersuchung
  • Ultraschall-Untersuchung der Nieren
  • Augeninnendruckmessung
Behandlung
Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.