Wie krank macht mich Carsharing?

Verena Elson

Carsharing kann in der Erkältungszeit schnell mit „Keimsharing“ einhergehen: Viren und Bakterien werden von Nutzer zu Nutzer weitergegeben. Ein Hersteller forscht nun an Lösungen.

Eine Frau fährt Auto
Foto:  Vera_Petrunina/iStock

Carsharing beruht auf einem klugen System: Wer kein Auto besitzt, sondern sich bei Bedarf eines leiht, fährt insgesamt weniger Auto und ist häufiger mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs. Letzteres freut nicht nur die Umwelt, sondern auch den Körper: Die Bewegung senkt das Stresslevel, stärkt Herz und Ausdauer. Einen Nachteil hat das Teilen der Fahrzeuge allerdings für die Gesundheit: Krankheitserreger können sich leicht über Oberflächen und Atemluft zwischen den Nutzern verbreiten.

 

Keimtötendes UV-Licht desinfiziert Atemluft

Jaguar Land Rover forscht seit einiger Zeit an Lösungen für dieses Problem und ist bereits fündig geworden. Der Schlüssel lautet UVC-Licht – dieser Teil des Sonnenlichts wirkt keimtötend.

Die Idee, dieses Licht als Desinfektionsmittel zu nutzen, ist nicht neu: Bereits seit mehr als 70 Jahren wenden Medizintechniker das Verfahren an, um Wasser und Oberflächen zu desinfizieren und die Luft zu filtern. Jaguar Land Rover plant, das Licht in den Klimatisierungsanlagen zukünftiger Modelle einzusetzen. Dort zersetzt es die DNA der Erreger und neutralisiert sie. So wird ausschließlich saubere Atemluft in die Fahrzeugkabine transportiert. Ähnliche Überlegungen gibt es bereits für öffentliche Verkehrsmittel: So erprobten Wissenschaftler der Columbia University in New York in einer 2018 veröffentlichten Studie, ob sich die Verbreitung von Viren und Bakterien in der Luft mit speziellen UV-Lampen stoppen lässt.

Ein Mann mit Bart
Service Mehr Bakterien im Bart als in der Toilette

 

Desinfizierung der Atemluft durch Ionisierung

Bereits jetzt baut der Hersteller in neue Modelle Lüftungssysteme ein, die die Verbreitung von Keimen in der Atemluft bremsen sollen. Allerdings bisher mit einer anderen Methode: Die Kabinenluft wird „ionisiert“ – das heißt, mittels Hochspannung werden Billionen negativ geladener Ionen in Nanogröße erzeugt und in die Atemluft abgegeben. Diese Teilchen haften sich an Pathogene; zusammen bilden sie Cluster, die zu groß sind, um dem Luftfilter zu „entwischen“.

Jaguar Land Rover sieht keimtötende Lüftungs-, Heiz- und Klimatisierungssysteme für alle Modelle vor – sie kommen also nicht nur Carsharing-Nutzern zugute. Doch die Herstellung der neuen Systeme hat der Hersteller insbesondere im Hinblick auf „Entwicklungen hin zu mehr Sharing-Lösungen in der Mobilität“ in Angriff genommen, wie Dr. Steve Iley, Chief Medical Officer bei Jaguar Land Rover, in einer Mitteilung zu dem Forschungsprojekt des Unternehmens sagte.

Wer nicht gerade in einem Auto mit eingebauter Luft-Desinfektionsanlage sitzt, kann sich dennoch vor der Ansteckung mit verbreiteten Infektionskrankheiten schützen – mit diesen Tipps.

Quelle:
Future Jaguar Land Rover Models could help stop the spread of superbugs.
https://www.jaguarlandrover.com/news/2019/03/future-jaguar-land-rover-models-could-help-stop-spread-superbugs (Abrufdatum: 09.04.2019)

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2019 praxisvita.de. All rights reserved.