Wie kann ich einer Keratosis pilaris vorbeugen?

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Gänzlich vermeiden lässt sich das Auftreten der Keratosis pilaris nicht – Vorbeugen ist daher nur bedingt möglich. Durch eine entsprechende Hautpflege sowie Verhaltensmaßnahmen, die das Austrocknen der Haut vermeiden, lassen sich bereits im Vorfeld die Symptome lindern. Vor allem in der kalten Jahreszeit, wenn wir uns viel in beheizten Räumen aufhalten, ist die Haut besonders gefährdet.

Keratosis pilaris (Reibeisenhaut)
Zur Vorbeugung und Behandlung der Reibeisenhaut eignen sich feuchtigkeitsspendende und rückfettende Körperlotionen nach der Reinigung© Fotolia

Um dem Austrocknen der Haut und somit der Verschlechterung der Keratosis pilaris vorzubeugen hilft es, wenn Sie mindestens ein- bis zweimal täglich die betroffenen Hautstellen gründlich reinigen. Nutzen Sie dabei  möglichst pH-neutrale Seifen und seifenfreie Waschlotionen.

 

Reibeisenhaut mit Lotionen behandeln

Verwenden Sie nach dem Reinigen feuchtigkeitsspendende und rückfettende Körperlotionen. Idealerweise reiben Sie die gefährdeten Hautstellen, also in den meisten Fällen die Außenseiten der Oberarme, mit milchsäure- oder harnstoffhaltigen Salben zweimal täglich ein. Wichtig ist, diese Maßnahmen dauerhaft und regelmäßig durchzuführen, um einer Verschlimmerung der Reibeisenhaut vorzubeugen.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.