Wie gefährlich ist der Beißring?

Kinderärztin Dr. Nadine Hess
Kinderärztin Dr. Nadine Hess: Es lassen sich vermutlich in den meisten Alltagsprodukten mit Kunststoffanteil potenziell ungesunde Stoffe finden. Ich würde den Beißring deshalb nicht direkt verteufeln.“ © Privat

Laut einer neuen US-Studie enthalten viele Beißringe Chemikalien, die unter anderem das Risiko für Autismus und Diabetes erhöhen können. Kinderärztin Dr. Nadine Hess erklärt, ob ein Beißring dadurch gefährlich ist und was Eltern noch wissen sollten.

 

Das sagt Kinderärztin Dr. Nadine Hess

Babys sind beim Zahnen oft quengelig. Ein Beißring soll da Abhilfe schaffen – er massiert das Zahnfleisch und unterstützt den Durchbruch der Zähne. Doch wie gesund sind solche Ringe eigentlich? In einer neuen US-Studie wurden insgesamt 59 mit Wasser oder Gel gefüllte Beißringe auf eventuelle Toxine untersucht. Das zunächst erschreckende Ergebnis: In ausnahmslos allen getesteten Produkten befanden sich Spuren von Chemikalien, die den Hormonhaushalt stören und Krankheiten wie Autismus, Diabetes und Krebs begünstigen können. In erster Linie wurden die Chemikalien Bisphenol A, S und F in den Produkten gefunden. Diese werden zur Herstellung von Kunststoffen verwendet. Daher finden sie sich meist in Plastik- und Lebensmittelverpackungen. 

Beißring
Eltern sollten beim Kauf von Baby-Zubehör und Spielzeug auf die Qualitätstandards der Hersteller achten © iStock
 

Beißring: Ja oder nein?

In meinen Augen ist die Studie dennoch nicht unbedingt ein Grund, den Beißring für immer aus dem Kinderzimmer zu verbannen. Zum einen wird in der Untersuchung nicht deutlich, ob die Chemikalienspuren wirklich ausschlaggebend für eine spätere Erkrankung sind, oder ob andere Faktoren mit hineinspielen. Und zum anderen muss man sagen: Vermutlich lassen sich in jedem Alltagsprodukt, ob nun aus Holz oder Kunststoff, potenziell ungesunde Stoffe finden. Soll man nun also Babys oder Kindern gar nichts mehr kaufen, weil alles unsicher ist? Ich glaube nicht, dass das die Lösung ist. Eltern können aber auf ein paar Dinge achten, wenn sie Spielzeug oder Baby-Zubehör wie den Beißring kaufen: Nutzen Sie Produkte von Firmen, die für ihre hohen Qualitäts- und Sicherheitsstandards bekannt sind. Wenn Sie selbst nicht viele Erfahrungen in diesem Bereich haben, können Sie befreundete Paare mit Kindern nach deren Empfehlungen fragen. Oft findet man viele Informationen auch auf der firmeneigenen Webseite. Lassen Sie Ihr Baby außerdem nicht den ganzen Tag auf dem Beißring kauen und reinigen Sie diesen täglich unter fließendem Wasser.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.