Wie E-Zigaretten das Herz stressen

Verena Elson
E-Zigaretten haben länger anhaltende Auswirkungen auf Blutdruck und Herzfrequenz als herkömmliche Zigaretten, zeigt eine Studie
E-Zigaretten haben länger anhaltende Auswirkungen auf Blutdruck und Herzfrequenz als herkömmliche Zigaretten, zeigt eine Studie © sestovic/iStock

Zigarettenrauch schadet nicht nur der Lunge, sondern auch Herz und Gefäßen. Ist das beim „Dampfen“ von E-Zigaretten anders? Das haben Lübecker Forscher in einer aktuellen Studie untersucht.

Raucher haben ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und die periphere arterielle Verschlusskrankheit. Der Grund: Der Tabakrauch fördert die Entstehung einer sogenannten Arteriosklerose, also der Verhärtung der Blutgefäße. Schreitet sie immer weiter voran, kann es schließlich passieren, dass ein Gefäß komplett verstopft.

Beim Dampfen von E-Zigaretten wird kein Tabakrauch eingeatmet – bedeutet das, dass es für Herz und Gefäße nicht schädlich ist? Dieser Frage gingen Forscher um Klaas Franzen am Campus Lübeck des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein in ihrer aktuellen Studie auf den Grund.

 

Experiment: Wie wirkt sich „Dampfen“ auf das Herz-Kreislauf-System aus?

Das Team überwachte Blutdruck und Puls von 15 Probanden vor und zwei Stunden nach dem Rauchen einer Zigarette oder E-Zigarette. Nur eine Hälfte der E-Zigaretten enthielt Nikotin, die andere Hälfte war nikotinfrei.

Die Wirkung der herkömmlichen Zigaretten auf Blutdruck und Herzfrequenz entsprach den Erwartungen der Forscher: Beides schnellte in die Höhe – der Blutdruck blieb für etwa 15 Minuten erhöht, der Puls im Schnitt für 30 Minuten.

 

Negative Wirkung bleibt nach E-Zigaretten länger bestehen

Das Rauchen der nikotinhaltigen E-Zigarette löste sogar noch länger anhaltende Veränderungen aus: Sowohl Blutdruck als auch Puls waren in den folgenden 45 Minuten erhöht. Nikotinfreie E-Zigaretten führten dagegen weder zu einer Erhöhung der Herzfrequenz noch zu höheren Blutdruckwerten – was dafür spricht, dass der Effekt auf das Nervengift zurückzuführen ist.

Damit hat die Studie noch nicht bewiesen, dass E-Zigaretten tatsächlich das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen, aus Sicht der Forscher liefern die Ergebnisse aber starke Hinweise darauf. Sie betonen, dass es weiterer Untersuchungen mit einer höheren Probandenzahl bedarf, um das Risiko abschließend zu beurteilen.

Quelle: Franzen, K. F. et al. (2018): E-cigarettes and cigarettes worsen peripheral and central hemodynamics as well as arterial stiffness: A randomized, double-blinded pilot study, in: Vascular Medicine.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.