Wie behandelt man Krätze bei Kindern?

Kinderärztin Dr. Nadine Hess
Kinderärztin Dr. Nadine Hess: „Krätze bei Kindern ist zwar nicht mehr häufig, aber sehr unangenehm. Lassen Sie sich für die Behandlung vom Kinderarzt beraten.“ © Privat

Krätze bei Kindern bedeutet Stress für die Kleinen und die Eltern gleichermaßen. Doch die Hauterkrankung lässt sich gut in den Griff bekommen – wie das geht, erklärt Kinderärztin Dr. Nadine Hess.

 

Das sagt die Kinderärztin Dr. Nadine Hess

Krätze ist in erster Linie eine sehr unangenehme Erkrankung, da sie starken Juckreiz verursacht. Der typische Hautausschlag wird durch sogenannte Krätzmilben verursacht: Die Parasiten bohren sich in die äußere Hautschicht und graben unter der Haut Gänge, in denen sie ihre Eier und Kot ablegen. Diese wiederum lösen eine Reaktion des Immunsystems aus – den stark juckenden, verstreut-beuligen Hautausschlag.

 

Wie wird Krätze bei Kindern behandelt?

In der Regel lässt sich Krätze bei Kindern gut behandeln und heilt folgenlos ab. In der Apotheke gibt es spezielle Cremes, die die Milben abtöten. Allerdings können diese Cremes Nebenwirkungen haben, weshalb Eltern sich vom Kinderarzt zur Behandlung individuell beraten lassen sollten. Verwenden Sie die Creme genau nach der ärztlichen Anweisung, verteilen Sie sie großflächig auf den befallenen Hautstellen und waschen Sie sie nach der vorgegeben Zeit wieder gut ab. Krätzmilben werden von Mensch zu Mensch übertragen – daher tragen Sie während des gesamten Prozesses am besten Einmalhandschuhe. Außerdem sollte das Kind nach dem Abwaschen der Creme frische Kleidung anziehen. Wechseln Sie auch Bettwäsche, Handtücher und andere Textilien, mit denen das Kind in Kontakt gekommen ist. Spielzeug, das Sie nicht waschen können, lässt sich auch gut in einem luftdicht verschlossenen Sack „entkeimen“. Denn ohne ihren menschlichen Wirt sterben Krätzmilben bereits nach wenigen Stunden ab. Seit kurzem gibt es auch eine Tablette, die die Milben zuverlässig abtötet und die in der Handhabung natürlich deutlich einfacher ist, als die Behandlung mit den Salben. Allerdings ist sie nicht für jeden geeignet. Lassen Sie sich darum in jedem Fall auch dazu von Ihrem Kinderarzt oder Dermatologen beraten.

Krätze bei Kindern
Der Hautausschlag bei Krätze ist meist zwischen den Fingern, an den Ellbogen, um das Handgelenk, in der Achselhöhle, am Unterleib und an den Genitalien am schlimmsten© Alamy

Für gewöhnlich reicht für Krätze bei Kindern bereits eine Therapieeinheit, um die Milben abzutöten. Nach spätestens zwei Wochen sollte der Kinderarzt überprüfen, ob alle Parasiten beseitigt worden sind. Sind immer noch Krätzmilben unter der Haut vorhanden, wird die Behandlung in der Regel wiederholt. Übrigens: Bereits zehn bis zwölf Stunden nach dem ersten Einsatz des Anti-Milben-Mittels kann man sich nicht mehr anstecken. Daher darf das Kind dann auch wieder in den Kindergarten oder die Schule gehen.

 

Krätze bei Kindern – welche Rolle spielt Hygiene?

Anders als oft angenommen bekommen nicht nur Kinder und Erwachsene aus schlechten hygienischen Verhältnissen Krätze. Die Parasiten vermehren sich durch engen Hautkontakt – was sich beispielsweise im Kindergarten oder in der Schule kaum vermeiden lässt. Daher betrifft Krätze bei Kindern im schlimmsten Fall eine ganze Kindergartengruppe oder Schulklasse. Deshalb ist es auch so schwierig, der Krankheit vorzubeugen – denn dazu müsste man jeglichen Kontakt mit einer infizierten Person vermeiden. Um Krätze bei Kindern auf einer Reise zu verhindern, sollten Sie darauf achten, dass die Unterkünfte hygienisch unbedenklich sind. Zwar ist die Übertragung der Parasiten durch Textilien wie Decken eher selten, kann aber nicht ausgeschlossen werden. Im Zweifel ist Vorsicht also besser als Nachsicht.

Aus den gleichen Gründen sollten neue Kleidungsstücke vor dem ersten Tragen gewaschen werden – Sie wissen ja nie, wer sie vorher anprobiert hat...

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.