Wer mit Gemüse kocht, ist beliebter

Steak und Spargel
Wenn Sie zum Steak etwas Gemüse servieren, dann gelten Sie als "aufmerksam" oder "fürsorglich" © Fotolia

Wollen Sie als besserer Koch gelten und generell positiver wahrgenommen werden? Dann sollten Sie beim nächsten Mal Kochen auf eine Kleinigkeit achten.

Wer einem Gericht ein Gemüse hinzufügt, wird als besserer Koch und positivere Person wahrgenommen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher des Cornell Food and Brand Lab in einer Studie, die sie vor Kurzem in der Fachzeitschrift Public Health Nutrition veröffentlichten.

Bei ihrer Untersuchung zeigten die Wissenschaftler 500 US-amerikanischen Müttern Fotos von Gerichten, deren Hauptgang eine Fleischmahlzeit war. Zum Beispiel Steak, Lasagne oder Hühnchen. Begleitet wurden die Gerichte entweder von Gemüse wie etwa Brokkoli oder einer anderen Beilage wie zum Beispiel Baguette.

Im Vergleich zeigte sich deutlich, dass die Essen, die von einem Gemüse begleitet wurden, als schmackhafter bewertet wurden. Die Probanden schätzten auch deren Köche als fähiger ein. „Einfach ein Gemüse daneben auf dem Teller, lässt ein Gericht schmackhafter aussehen“, sagt Studienleiter Brian Wansink. „Das gilt sogar dann, wenn die betreffende Person das Gemüse gar nicht mag!“

 

Gemüse macht sympathisch

Den gleichen Probanden wurde in einer zweiten Studie der Tagesablauf einer Frau beschrieben. Bei der Hälfte der Probanden kochte diese grüne Bohnen zum Abendessen, bei der anderen nicht. Ansonsten waren die Geschichten vollkommen identisch. Trotzdem zeigte sich, dass die Frau in der Bohnen-Gruppe eher als „fürsorglich“ „aufmerksam“ und „kompetent“ beschrieben wurde. Die andere Gruppe nannte häufiger Attribute wie „gleichgültig“, „egoistisch“ und „langweilig“.

Wansink folgert: Wer für seine Familie ein gesundes Essen kocht, der tut ihr nicht nur etwas Gutes, sondern auch sich selbst.

 

Drei weitere gesunde Gründe für Gemüse

Gemüse ist gut für die Gelenke

In einer englischen Studie untersuchten Forscher den Einfluss der Ernährung auf Hüftarthrose. Allgemein erwies sich ein hoher Anteil an  Gemüse (insbesondere Knoblauch, Zwiebeln, Porree) als knorpelschützend. Menschen im Alter von 44 bis 70 Jahren, die täglich mehrere Portionen Pflanzenkost (roh oder gekocht) zu sich nahmen, litten wesentlich seltener an Arthrose in den Hüftgelenken.

Gemüse verbessert den Sex

In einer Studie, die im "Journal of Sexual Medicine" publiziert wurde, fand man heraus, dass Frauen mit hohen Cholesterinwerten schwieriger zum Orgasmus kommen als Frauen mit normalen Werten. Wer mehr Gemüse in seinen Speiseplan einbaut, senkt seine Cholesterinwerte und steigert den Spaß im Bett.

Gemüse schützt das Gehirn

Alle grünen und gelb-roten Gemüsesorten wie z. B. Spinat, Tomaten und Paprika enthalten wichtige Vitamine, die die Nervenzellen vor freien Radikalen schützen und die Konzentration fördern. Sie liefern außerdem die Bausteine für Botenstoffe, die das Gehirn zur Aktivierung der Zellen braucht.

Hamburg, 29. Juni 2015

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.