Weihnachten 2020: Corona-Tipps der Top-Virologen

Mona Eichler Health-Redakteurin

Wie feiert man Weihnachten 2020 in der Corona-Pandemie? Mitten im Teil-Lockdown sind viele Menschen verunsichert. Virologen geben Tipps, die das Ansteckungsrisiko an Weihnachten senken sollen. Aber sind diese auch umsetzbar? 

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
Inhalt
  1. Weihnachten 2020: Corona-conforme Feiertage
  2. Corona-Weihnachten 2020: Virologen raten zu Vorquarantäne
  3. Corona-Hygienemaßnahmen: Sind die Tipps auch am Familienfest umsetzbar?
  4. SARS-CoV-2: Schutzmaßnahmen helfen auch an Weihnachten
  5. 2020: „Kein Weihnachten wie jedes andere“
 

Weihnachten 2020: Corona-conforme Feiertage

Weihnachten 2020 wird inmitten der Corona-Pandemie das „härteste“ Fest seit Jahrzehnten, ist sich NRW-Ministerpräsident Armin Laschet sicher. Nichtsdestotrotz suchen die meisten Familien nach Möglichkeiten, ihre Liebsten an Heiligabend und den Tagen danach zu treffen – und das möglichst, ohne sich oder die Verwandten mit dem Coronavirus zu infizieren. Schließlich gehören vor allem Oma und Opa zur Corona-Risikogruppe und brauchen bei Familienfeiern besonderen Schutz. Wie funktioniert also das Weihnachten 2020 mit Corona?

Führende Virologen haben einige Vorschläge parat, wie Weihnachten trotz Corona stattfinden kann. Aber sind diese wirklich umsetzbar? 

Frau sitzt gestresst am Schreibtisch.
Stress Corona: Stress kann den Krankheitsverlauf verschlimmern

 

Corona-Weihnachten 2020: Virologen raten zu Vorquarantäne

Christian Drosten: Wenig Kontakte vor dem Besuch

Einer der handfestesten Tipps, die Weihnachten trotz Corona möglich machen könnten, ist der einer prophylaktischen Quarantäne in den Tagen vor dem Fest. Das hatte Virologe Christian Drosten, Institutsdirektor an der Berliner Charité, bereits Anfang Oktober vorgeschlagen. Im Interview mit der „Zeit“ sagte er: 
„Ich halte das Prinzip der Vorquarantäne für eine gute Idee. Also, dass Menschen einige Tage, optimalerweise eine Woche, vor dem Familienbesuch mit Oma und Opa soziale Kontakte so gut es geht vermeiden. […] Dann fährt man zu den Verwandten und hat im Hinterkopf, dass man sich in dieser Woche mit weniger Kontakten wahrscheinlich nicht infiziert hat. Wenn überhaupt, dann hat man sich vielleicht eher in der Woche zuvor angesteckt, und dass in diesem Fall alle aus der Familie symptomfrei bleiben, ist eher unwahrscheinlich.“

Alexander Kekulé: Corona-Schnelltests zur Rettung des Weihnachtsfest 2020?

Auch Drostens Kollege Alexander Kekulé, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie des Universitätsklinikums Halle, hält Vorquarantäne für ein hilfreiches Präventionsmittel, das das Ansteckungsrisiko für ein Weihnachten mit der Familie reduziert. Er gab im Interview mit „Focus Online“ allerdings einen weiteren Tipp: Corona-Schnelltests. 
Weihnachten 2020 feiere er trotz Corona „so wie jedes Jahr, seit ich denken kann: mit der ganzen Familie bei der traditionellen Weihnachtsgans“, betonte der Experte. „Der einzige Unterschied zu früheren Jahren: Alle schränken ihre Kontakte eine Woche vor dem Treffen sehr stark ein, sie begeben sich quasi in eine freiwillige Quarantäne – und wir stellen per Schnelltests sicher, dass sich beim Treffen niemand anstecken wird.“

Corona Arzt mit positivem Bluttest
Service Corona: Deshalb erkranken Männer schwerer an COVID-19 als Frauen

 

Corona-Hygienemaßnahmen: Sind die Tipps auch am Familienfest umsetzbar?

Trotz der Tipps der Virologen bleibt Weihnachten und Corona ein heikles Thema. Denn nicht jeder, der seine Verwandten zum Fest besuchen will, kann eine Vorquarantäne möglich machen. Schulkinder haben Schulpflicht und die wenigsten Arbeitnehmer können einfach beschließen, im Home Office zu arbeiten.  
Auch bei den von Kekulé angesprochenen Corona-Schnelltests scheiden sich die Geister. Dr. Georg-Christian Zinn, Direktor Hygienezentrum Bioscientia, beispielsweise hält die Schnelltests für „rausgeschmissenes Geld“. Im „RTL“-Interview betonte der Fachmann: „Diese Tests haben eine so schlechte Sensitivität oder Spezifität, sodass man wirklich nur davon abraten kann.“ Lediglich die professionell durchgeführten PCR-Tests wären verlässlich. Allerdings schließen diese das Risiko, sich nach der Testung mit SARS-CoV-2 zu infizieren, nicht aus. Außerdem arbeiten Testzentren und Labore jetzt schon an ihren Leistungsgrenzen. Wie würde das werden, wenn sich in den Tagen vor Weihnachten jeder noch einmal auf das Virus testen lassen wollen würde?

Person mit Mundschutz bekommt eine Spritze
Krankheiten & Behandlung Corona-Impfung in Deutschland: Wer wird zuerst geimpft?

 

SARS-CoV-2: Schutzmaßnahmen helfen auch an Weihnachten

Trotz aller Kritik lohnt es sich natürlich, Maßnahmen zu ergreifen, die das Ansteckungsrisiko an Weihnachten 2020 zumindest reduzieren. Dazu gehören neben einer möglichen Vorquarantäne und gut getimten Corona-Tests das strenge Einhalten der AHA+L+A-Regeln: 

Außerdem helfen können folgende Tipps:

  • In kleinen Gruppen feiern (engster Familienkreis)
  • Besuche grundsätzlich reduzieren 
  • Auf Gottesdienste verzichten  

Eine Frau sitzt am Schreibtisch und streckt sich
Angststörung Psychohygiene in Corona-Zeiten: 6 Tipps einer Psychologin

 

2020: „Kein Weihnachten wie jedes andere“

Es ist schwer vorzustellen, dass Festtagsstimmung aufkommt, wenn man sich unterm Weihnachtsbaum mit Alltagsmaske, Desinfektionsmittel, laufender Corona-Warn-App und weit aufgerissenen Fenstern trifft. Deswegen stimmen sicherlich viele Bürger mit NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) überein, der nach den Bund-Länder-Gesprächen am 16. November sagte: „Es wird kein Weihnachten wie jedes andere. Es wird das härteste Weihnachtsfest sicher, das wir seit Jahrzehnten erlebt haben.“
Die Einschränkungen, die während des ersten Lockdowns schon Ostern gesprengt haben und die im aktuellen Teil-Lockdown auf viel Unverständnis stoßen, machen eben auch vor Weihnachten 2020 nicht Halt. Virologe Kekulé appelliert dennoch an die Menschen, SARS-CoV-2 nicht gewinnen zu lassen: 
„Wie auch immer es weitergehen wird, ich plädiere sehr dafür, uns nicht das ganze Leben von einem Krankheitserreger kaputt machen zu lassen. Statt alle paar Monate panisch in immer neue Lockdowns zu verfallen und zu warten, bis der vermeintlich rettende Impfstoff kommt, sollten wir einen Modus vivendi mit dem Virus finden. Dafür muss jeder einzelne wissen, wie man sich schützt und vom Staat auch die Möglichkeit dafür bekommen. Die wichtigsten Instrumente sind Schnelltests und Masken. Die Bevölkerung kann dadurch 'Resilienz' gewinnen. Das bedeutet, trotz der andauernden Gefährdung halbwegs normal leben und wirtschaften.“

Keine Frage, Weihnachten während der Corona-Pandemie 2020 wird eine besondere Herausforderung für jeden. Christian Drosten fasst die Pandemie-Realität in einem Satz zusammen: „Es gibt keine totale Sicherheit, es bleiben immer Restrisiken.“ trübe Aussichten für Weihnachten 2020 mit Corona.

Quellen: 
Top-Virologe Kekulé: „Ich feiere Weihnachten wie jedes Jahr - mit einem Unterschied“, in: focus.de
Christian Drosten: „Wir haben es selbst in der Hand“, in: zeit.de
Wie kann ich an Weihnachten möglichst risikoarm meine Familie besuchen?, in: rtl.de

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.