Weide - Ihre Rinde ist ein uraltes Schmerzmittel

Redaktion PraxisVITA

Die Weide gilt als Vorläufer der heute zur Schmerzlinderung verwendeten Acetylsalicylsäure. Denn aus ihrer Rinde wurde ein Schmerzmittel gewonnen. Einsatzgebiete sind chronische Schmerzen, Fieber, Gicht und rheumatische Beschwerden.

Silberweide
Schon im 12. Jahrhundert kochte Hildegard von Bingen Tee aus Weidenrinde und kurierte damit Fieber und Gelenkschmerzen. Heute weiß man, dass der wuchtige Laubbaum Salicin enthält, einen natürlichen Schmerzstiller. Bei Kopfschmerzen: 1 TL fein geschnittene, getrocknete Weidenrinde (Apotheke) mit 150 ml kaltem Wasser ansetzen, kurz aufkochen, 5 Minuten zugedeckt ziehen lassen und abseihen. 3 – 5 Tassen täglich.© Fotolia
 

Weide: Anwendung und Heilwirkung

Definition Weide

Bezeichnung: Salix alba                     Familie: Weidengewächse                 Gattung: Weiden (Salix)

Die Rinde der Weide hat eine schmerzstillende und entzündungshemmende Wirkung. Einsatzgebiete sind chronische Schmerzen und rheumatische Beschwerden. Die Volksmedizin verwendete früher zudem Tee aus der Rinde bei Fieber und Gicht.

 

In der Weide enthaltene Wirkstoffe

Salicylate, Flavonoide, Gerbstoffe

 

Botanik

Die weiblichen Blüten der Weide sind weiß und flauschig. Sie werden darum auch Kätzchen genannt
Die weiblichen Blüten der Weide sind weiß und flauschig. Sie werden darum auch Kätzchen genannt© Fotolia

Die Weide kommt sowohl als Sträucher von bis zu 30 Zentimetern Höhe als auch als Bäume von bis zu 30 Metern Höhe vor. Sie hat eingeschlechtige, zweihäusige, in Kätzchen zusammenstehende Blüten, deren Bestäubung vor dem Blattaustrieb durch Insekten erfolgt. Die Blätter sind länglich und laufen oben und unten spitz zusammen. Weiden brauchen viel Wasser.

 

Verbreitung

Infolge des hohen Wasserbedarfs wächst die Weide bevorzugt auf feuchtem Untergrund wie in Ufer- und Überschwemmungsgebieten. Ihre Heimat liegt in Nordafrika, Europa sowie in Teilen Asiens.

 

Andere Namen für die Weide

Katzenstrauch, Korbweide, Silber-Weide,

Wissenswertes über die Weide

Heute wird die Weide zum einen als Holzlieferant (Brennholz, Papierherstellung) und in der Kosmetik verwendet. Vorläufer der heute zur Schmerzlinderung verwendeten Acetylsalicylsäure (ASS) wurden außerdem aus Bestandteilen der Weide gewonnen.

Die Weide war 1999 Baum des Jahres in Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.