Wechseljahre – Wie lange müssen Frauen leiden?

Traurige Frau schaut aus dem Fenster
Vielen Frauen schlagen die Wechseljahre auf die Stimmung - wie lange die Beschwerden dauern ist von Frau zu Frau unterschiedlich © iStock/Juanmonino

Frauen müssen Hitzewallungen und Co noch viel länger ertragen als bisher angenommen: Durchschnittlich halten Wechseljahresbeschwerden 7,4 Jahre an, zeigt eine US-Studie. Praxisvita verrät, wie Sie sie mit natürlichen Mitteln bekämpfen können.

Wie lange dauern eigentlich Wechseljahresbeschwerden? Eine Zeitspanne von sechs Monaten bis zwei Jahren wurde bisher als typisch angesehen, eine verlässliche Studie gab es dazu aber noch nicht. Wissenschaftler der Wake Forest School of Medicine in North Carolina haben das jetzt geändert. In ihrer aktuellen Studie untersuchten sie, wie lange Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen und Nachtschweiß bei Frauen durchschnittlich anhalten und welche Faktoren ihre Dauer beeinflussen.

Dazu analysierten die Wissenschaftler Daten von über 3.300 Frauen, die von 1996 bis 2013 an der großangelegten „Study of Women’s Health Across the Nation (SWAN)“ teilnahmen. 1.449 von ihnen litten während ihrer Wechseljahre häufig an Hitzewallungen oder Nachtschweiß.

 

Phasen der Wechseljahre

Die Wechseljahre (Klimakterium) bestehen aus drei Phasen:

  1. Prämenopause: setzt etwa im Alter von 45 Jahren ein und macht sich durch schwache und unregelmäßige Blutungen bemerkbar.
  2. Menopause: tritt durchschnitlich im Alter von 51 Jahren ein. Diese Phase bezeichnet den Zeitpunkt der letzen Periode plus den Zeitraum eines Jahres.
  3. PostmenopauseAb jetzt ist keine Schwangerschaft mehr möglich. Insgesamt kann der Zeitraum der Wechseljahre etwa zehn bis 15 Jahre andauern.
Nachdenkliche ältere Frau
Viele Frauen in den Wechseljahren haben Stimmungsschwankungen – je früher die Beschwerden einsetzen, desto länger halten sie an, fanden Wissenschaftler heraus© iStock/Juanmonino
 

Frühe Beschwerden dauern länger

Das Ergebnis der Studie: Im Durchschnitt leiden Frauen für 7,4 Jahre an Wechseljahresbeschwerden. Doch die Dauer der Wechseljahrsbeschwerden variiert stark – bei ihrer Analyse konnten die Wissenschaftler folgende Regelmäßigkeit ausmachen: Je früher die Symptome begannen, desto länger blieben sie bestehen. Bei Frauen, deren Beschwerden schon in der Prämenopause einsetzten, blieben sie durchschnittlich 11,8 Jahre bestehen. Setzten die Symptome dagegen erst in der Postmenopause ein, hielten sie im Schnitt nur 3,4 Jahre an.

Wer unter Wechseljahresbeschwerden leidet, kann sich häufig mit pflanzlichen Mitteln selbst helfen – einige Heilpflanzen haben sich in der Behandlung von Wechseljahresbeschwerden bewährt.

 

Naturheilmittel gegen Wechseljahresbeschwerden

  • Bei starken Hitzewallungen und Schweißausbrüche: täglich zwei bis drei Tassen Salbeitee trinken; außerdem helfen Traubensilberkerzen-Präparate sowie das Medikament Klimaktoplant aus der Apotheke
  • Gegen Stimmungsschwankungen: Johanniskraut-Extrakt hellt die Stimmung auf (z.B. Neuroplant® Aktiv, rezeptfrei in der Apotheke)
  • Bei Zwischenblutungen, Unterleibsschmerzen und Brustspannen: Extrakte aus den Früchten des Mönchspfeffers als Tabletten, Kapseln oder Tropfen (Apotheke) regulieren den Zyklus und lindern die Beschwerden

Weitere praktische Tipps gegen Wechseljahresbeschwerden finden Sie hier.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.