Waschmittelallergie: Ursachen und Behandlung

Christina Liersch Medizinredakteurin
Waschmittel mit Handtüchern und Wäscheklammern auf einem Holztisch
Waschmittel besteht meist aus Tensiden, Parfumölen und Alkohol - all diese Stoffe können eine allergische Reaktion auslösen. © iStock/Epitavi
Inhalt
  1. Symptome einer Waschmittelallergie
  2. Was hilft gegen eine Waschmittelallergie?
  3. Waschmittel selber herstellen

Waschmittel ist praktisch. Es reinigt die Wäsche und lässt sie frisch duften. Tatsächlich aber leiden etwa 35 Prozent der Deutschen an Allergien, welche durch verschiedene Inhaltstoffe, unter anderem auch in Waschmittel, ausgelöst werden. Wir zeigen, welche Symptome es gibt, was gegen sie hilft und wie man natürliches Waschmittel selber herstellt.

 

Symptome einer Waschmittelallergie

Wer gegen Waschmittel allergisch ist, reagiert häufig auf bestimmte Inhaltsstoffe wie Farb- oder Duftstoffe. Kommen diese Substanzen mit der Haut in Berührung, schickt das Immunsystem Fresszellen (Makrophagen) los, um den Eindringling unschädlich zu machen. Dadurch schütten andere Abwehrzellen den Botenstoff Interleukin aus, der die Entzündung hervorruft. Es werden Antikörper gebildet und Histamin freigesetzt, welches folgende Symptome einer Waschmittelallergie hervorruft:

  • Rötungen & Juckreiz
  • Bläschenbildung
  • Haut nässt oder ist trocken, grob oder verhornt
  • Haut bildet Krusten, Rillen oder Schuppen
  • Kratzen im Hals
  • Schnupfen & Husten
  • Übelkeit
  • Kopfschmerzen
 

Was hilft gegen eine Waschmittelallergie?

Einen Allergietest durchführen

Besteht der Verdacht auf eine Waschmittelallergie, sollten Patienten mit ihrem Hautarzt darüber sprechen. Dieser wird dann einen Epikutantest durchführen. Dabei werden die verdächtigen Substanzen auf dem Rücken des Patienten aufgetragen, welche für zwei bis drei Tage mit einem Pflaster abgeklebt werden. Der Arzt beurteilt anschließend die Hautstellen. Haben sich Bläschen oder Quaddeln gebildet, wird von einer allergischen Reaktion ausgegangen.

Rücken mit Pflastern für einen Allergietest
Bei einem Allergietest wird die Unverträglichkeit auf bestimmte Substanzen getestet. © iStock/Neeila

Substanzen meiden

Nachdem der Arzt eine Allergie auf bestimmte Substanzen festgestellt hat, gilt es diese zu meiden, da es bis zu vier Wochen dauern kann, bis die Quaddeln oder Blasen abgeheilt sind. Daher sollten nur noch Waschmittel verwendet werden, die frei von Allergenen sind. Dazu zählen alle Waschmittel, die die Siegel ECARF, GOTS oder Naturtextil tragen.

Die Heilung der Haut unterstützen

Je nachdem, wie sich die allergische Reaktion zeigt, kommen unterschiedliche Helfer zum Einsatz. Bei nässendem Ausschlag bekommt der Patient häufig Cortison, bei trockenem Ausschlag empfehlen sich hingegen rückfettende Bäder, Salben und Öle. Dennoch sollte man niemals ohne Rücksprache mit dem Arzt Cremes oder ähnliches auftragen, sondern den Ausschlag mit einem Hautarzt abklären lassen.

 

Waschmittel selber herstellen

Hautfreundliches und zugleich ökologisches Waschmittel lässt sich aus Waschnüssen, Rosskastanien oder Efeu ganz leicht herstellen. Die enthaltenen Saponine beginnen bei Kontakt mit Wasser zu schäumen und waschen so den Schmutz aus der Wäsche. Waschnüsse können in einem Baumwollbeutelchen in die Waschmaschine gegeben werden, während sich aus Rosskastaninen und Efeu ein Waschsud herstellen lässt.

Für den Rosskastanien-Sud werden benötigt:

  • 5-8 saubere und trockene Kastanien
  • 300 ml Wasser

Zubereitung:

Die Kastanien vierteln und mit dem Wasser übergießen. Nun für mindestens acht Stunden oder über Nacht in einem Schraubglas ziehen lassen. Wer nicht so viel Zeit hat, kocht die Kastanien in dem Wasser für 15 Minuten. Den Sud durch ein Sieb gießen, abkühlen lassen und in das Waschmittelfach der Waschmaschine geben.

Kastanien mit heißem Wasser in Schraubglas auf einem Brett
Für den Sud werden nur die Kastanien selbst und nicht die Schale benötigt. © iStock/ Heike Rau

Für den Efeu-Sud werden benötigt:

  • ca. 60g Efeu-Blätter
  • 1 Teelöffel Waschsoda (optional)
  • 600 ml Wasser

Zubereitung:

Die Blätter klein zupfen, mit Waschsoda mischen und mit kochendem Wasser übergießen. Die Blätter 5 Minuten ziehen lassen und das Efeu-Gemisch in ein Schraubglas füllen. Vor dem Gebrauch gut schütteln, damit sich Schaum bildet. Das Waschmittel kann auch als Spülmittel verwendet werden.

 
Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.