Was tun gegen Bauchkrämpfe?

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Meist bedürfen Bauchkrämpfe keiner speziellen Behandlung, da ihre Ursachen häufig harmlos sind. Also was tun gegen Bauchkrämpfe? Halten Sie am besten Bettruhe ein und vermeiden Sie Stress – denn dies ist ein häufiger Auslöser von Bauchkrämpfen.

 

Bauchkrämpfe – Was tun?

Hilfreich ist außerdem Wärme – zum Beispiel in Form einer Wärmflasche oder eines Wärmekissens. Auch Tees können bei Bauchkrämpfen die Behandlung unterstützen. Allgemein gilt: Trinken Sie viel! Mindestens ein bis zwei Liter Flüssigkeit am Tag. Achten Sie bei Bauchkrämpfen auf eine bewusste und gesunde Ernährung und schonen Sie Ihren Magen-Darm-Trakt. Verzichten Sie beispielsweise auf fettige Kost und auf alles, was Sie subjektiv nicht gut vertragen. Verzichten Sie auf Alkohol sowie Nikotin und schränken Sie Ihren Kaffeekonsum ein. Lösen Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten oder Nahrungsmittel-Allergien Ihre Bauchkrämpfe aus, verzichten Sie auf die jeweiligen unverträglichen Stoffe (zum Beispiel auf Laktose bei einer Laktoseintoleranz) und erkundigen Sie sich nach alternativen Lebensmitteln (wie laktosefreien Milchprodukten).

Fencheltee
Tees mit Fenchel, Kamille oder Minze wirken bei Bauchkrämpfen wärmend und krampflösend© Fotolia
 

Was tun gegen Bauchkrämpfe? Krampflösende Mittel helfen

Gehen Ihre Bauchkrämpfe auf eine bestimmte Krankheit zurück, richtet sich die Behandlung nach dieser Erkrankung. Eine medikamentöse Therapie kann hilfreich sein, um die Beschwerden zu lindern. Bei starken Bauchkrämpfen können krampflösende Mittel, sogenannte Spasmolytika, Linderung verschaffen (zum Beispiel der Wirkstoff Butylscopolamin). Spasmolytika wirken gezielt gegen Krämpfe der Muskulatur des Magen-Darm-Trakts. Ist eine chronische Verstopfung die Ursache der Bauchkrämpfe, verschreibt Ihnen Ihr Arzt eventuell abführende Mittel (sogenannte Laxanzien). Infektionen des Magen-Darm-Trakts, die auf Bakterien zurückzuführen sind, werden in der Regel mit Antibiotika behandelt. Nehmen Sie die Medikamente jedoch immer nur nach Absprache mit Ihrem Arzt ein!

Lösen beispielsweise Gallensteine oder Tumoren die Bauchkrämpfe aus, ist zur Behandlung oft eine Operation nötig.

Vorbeugung
Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.