Was tun bei Rückenschmerzen?

Training lindert Rückenschmerzen
Um Rückenschmerzen langfristig zu lindern, sollte die Rückenmuskulatur gestärkt werden. Dazu eignet sich Training unter fachmännischer Anleitung z. B. in einem Fitnessstudio © Fotolia

Bei Rückenschmerzen wird jede Bewegung zur Qual. Was tun bei Rückenschmerzen? Lesen Sie jetzt, wie Sie effektiv vorbeugen und dagegen vorgehen können.

Starke Rückenschmerzen: Schuld ist das viele Sitzen. Denn im Sitzen werden die tiefliegenden Muskeln in der Wirbelsäule nicht gefordert und abgebaut – schlimmstenfalls verkümmern sie gänzlich. Und das hat Folgen: Kurz vor einer Belastung sendet das Gehirn ein Signal an die Tiefenmuskulatur, um die Wirbelsäule zu stabilisieren. Dann erst werden die oberflächlichen Rückenmuskeln für den anstehenden Kraftakt aktiviert. Verkümmerte Muskeln können jedoch die Wirbelsäule nicht stabilisieren und ziehen sich bei Belastung krampfartig zusammen – ein Hexenschuss.

Bis zu 90 Prozent aller Rückenschmerzen werden von einem solchen muskulären Ungleichgewicht verursacht. Das ist zwar schmerzhaft, aber nicht gefährlich, denn Bandscheiben sind nicht beteiligt. Was tun bei Rückenschmerzen? Auf Dauer schützt davor nur Bewegung – die Tiefenmuskulatur muss wieder aufgebaut und gestärkt werden. In der Schulmedizin werden oft nur die Schmerzen medikamentös bekämpft – die Ursache bleibt bestehen. Setzen Sie deshalb langfristig auf alternative manuelle Therapien und Sport. Auf Antrag übernehmen viele Kassen einen Teil der Kosten.

 

Was tun bei Rückenschmerzen? Physiotherapie

Ein Physiotherapeut spürt mit den Händen sogenannte Triggerpunkte auf – Muskelbereiche, die permanent verspannt sind. So findet er individuelle Schwachpunkte und kann spezielle Übungen empfehlen. Bei regelmäßigem Training wird der Rücken dauerhaft belastbarer.

Tipp: Physiotherapie hilft gut bei chronischen Rückenschmerzen, die länger als vier Wochen anhalten oder immer wieder kommen.

 

Was tun bei Rückenschmerzen? Osteopathie

Osteopathen beziehen bei der Suche nach Gründen für die Rückenschmerzen den ganzen Körper ein. Sind Fehlstellungen oder Fehlhaltungen schuld, zeigt der Therapeut, wie diese bewusst wieder korrigiert werden können. Muskelverspannungen lösen Osteopathen durch spezielle Massage- und Dehntechniken.

Vorteil: Osteopathen finden auch versteckte Ursachen für Rückenschmerzen – zum Beispiel Störungen innerer Organe. Wer sich also unsicher ist, woher die Schmerzen kommen, ist hier richtig.

Osteopathie gegen Rückenschmerzen
Was tun bei Rückenschmerzen? Osteopathen lösen Muskelverspannungen durch spezielle Massage- und Dehntechniken© Fotolia
 

Was tun bei Rückenschmerzen? Chiropraktik

Ein Chiropraktiker untersucht zunächst mithilfe von Druckbewegungen alle Bereiche der Wirbelsäule. Verschobene Gelenke und Wirbel rückt er dann mit speziellen Grifftechniken wieder an die richtige Position zurück.

Wichtig: Keine Sorge, wenn es dabei knackt. Schuld sind Gasbläschen in der Gelenkflüssigkeit – es ist also völlig harmlos.

 

Was tun bei Rückenschmerzen? Muskeltraining und Sport

Was tun bei Rückenschmerzen? Langfristig ist das Ziel, die tiefliegenden Muskeln in der Wirbelsäule so zu trainieren, dass sie reibungslos mit den Oberflächenmuskeln zusammenarbeiten. Nur dann verschwindet die Disbalance und damit auch gleichzeitig der Rückenschmerz. Gut für die Tiefenmuskulatur ist prinzipiell jede Art von Bewegung, die den Gleichgewichtssinn und auch die Koordination schult.

Tipp: Besonders effektiv sind Sportarten wie betreutes Krafttraining, Yoga und Pilates.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.