Was sind die Ursachen der Keratosis pilaris?

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Bei der Keratosis pilaris ist eine Keratin-Überproduktion in den Haarfollikeln die Ursache. Die Follikelöffnung ist verstopft und die äußere Hautschicht verdickt.

Keratin ist ein Eiweiß, das dem Körpergewebe Stabilität verleiht und Grundbaustein unserer Haare und Nägel ist. Die Keratosis pilaris ist eine Verhornungsstörung, medizinisch als follikuläre Hyperkeratose bezeichnet. Die genauen Ursachen der Reibeisenhaut sind jedoch nicht endgültig geklärt.

 

Mögliche genetische Ursache der Reibeisenhaut

Da die Keratosis pilaris gehäuft in Familien und bei Zwillingen auftritt, lässt dies eine erbliche (genetische) Ursache vermuten. Rund 50 bis 70 Prozent aller Menschen mit Reibeisenhaut haben ebenfalls betroffene Familienmitglieder.

Die Keratosis pilaris tritt häufig zusammen mit zahlreichen anderen Krankheiten auf. Hierzu zählen zum Beispiel die Neurodermitis (atopisches Ekzem), Allergien, Schnupfen, Asthma bronchiale und Ichthyosis vulgaris (eine andere Verhornungsstörung).

Symptome
Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.