Was ist die beste Fieber-Behandlung?

Fieber ist nur ein Symptom einer anderen Grunderkrankung. Daher muss die Ursache der Krankheit für die Fieber-Behandlung zunächst erkannt und dann gezielt angegangen werden.

Fieber, was tun? Schnelle Fieber-Behandlung ist wichtig

Ein grippaler Infekt wird normalerweise nach einigen Tagen erfolgreich vom Immunsystem eingedämmt. Dann klingt auch das Fieber ab. Bei der Behandlung von Fieber sollten Sie nicht vergessen, dass die erhöhte Temperatur sinnvoll ist, um Erreger zu bekämpfen. Leichtes Fieber, das mit einem Infekt einhergeht, sollte also nicht gesenkt werden. Anders sieht es aus, wenn Fieber stark ansteigt, immer wiederkehrt oder lange anhält (länger als drei Tage).

Welche Fieber-Behandlung ist die beste? Das Wichtigste ist, den Auslöser zu finden und die Grunderkrankung zu behandeln. Das kann beispielsweise durch Antibiotika erfolgen, wenn das Fieber durch eine bakterielle Infektion entstanden ist. Dann sinkt gleichzeitig auch das Fieber. Eine schnelle Fieber-Behandlung ist vor allem bei sehr hohem Fieber wichtig, denn eine Körpertemperatur von 42,6 °C ist in der Regel tödlich. Wenn die Betroffenen die erhöhte Temperatur, etwa bei einem grippalen Infekt, als sehr unangenehm empfinden, können einfache Mittel eine Linderung verschaffen.

Viel trinken bei Fieber ist wichtig
Was tun bei Fieber? Fiebersenkende Medikamente, kalte Wadenwickel mit feuchten Tüchern und ausreichende Flüssigkeitzufuhr sind bei der Fieber-Behandlung wichtige Maßnahmen Foto: Fotolia

Maßnahmen zur Fieber-Behandlung

Fiebersenkende Medikamente (zum Beispiel Paracetamol, Acetylsalicylsäure, Ibuprofen) und kalte Wadenwickel mit feuchten Tüchern haben sich zur Fieber-Behandlung bewährt. Die Tücher sollten jeweils etwa fünf Minuten angelegt werden, mit einem trockenen Handtuch darüber. Dabei ist es wichtig, dass der Rest des Körpers warm bleibt. Diese Behandlung können Sie nach Bedarf mehrmals täglich durchführen.

Was kann man zur Fieber-Behandlung außerdem tun? Zusätzlich sollten Sie bei Fieber auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten: etwa ein halber Liter mehr als sonst, also zwei bis zweieinhalb Liter bei Erwachsenen und knapp anderthalb Liter bei Kindern (zum Beispiel Wasser oder ungesüßte Früchtetees).

Zitronengras kann Fieber senken

Der ständige Wechsel zwischen warmer Heizungsluft und kühlen Temperaturen draußen bedeutet Schwerstarbeit für das Immunsystem. Häufige Folge: ein grippaler Infekt mit Fieber. Zitronengras lindert die Beschwerden. Seine ätherischen Öle Citral und Mycren wirken antibakteriell und entzündungshemmend. Das natürliche Mittel wirkt auch vorbeugend gegen Infekte. Für einen Tee zwei Teelöffel getrocknete und zerkleinerte Zitronengras-Stücke (Apotheke) mit 1/4 l Wasser überbrühen und zehn Minuten ziehen lassen. Dreimal täglich eine Tasse trinken.