Was ist der Unterschied zwischen Viren und Bakterien?

Redaktion PraxisVITA

Viren und Bakterien werden oft in einem Atemzug genannt, dabei unterscheiden sie sich in vielen Aspekten. Wir klären auf – zusammen mit unserem Experten, Prof. Dr. Uwe Groß, Mikrobiologe an der Universität Göttingen.

Inhalt
  1. Viren und Bakterien: Unterschied in der Größe
  2. Unterschiede zwischen Viren und Bakterien im Aufbau
  3. Symptome bakterieller und viraler Infektionen
  4. Unterschied zwischen Bakterien und Viren: Die Wirkung von Antibiotika
  5. Impfungen gegen Viren und Bakterien
 

Viren und Bakterien: Unterschied in der Größe

Ein Unterschied zwischen Viren und Bakterien liegt in der Größe: Bakterien sind deutlich größer als Viren. Während Viren so winzig sind, dass man sie nur unter einem sogenannten Elektronenmikroskop sehen kann, sind Bakterien bis zu 100-mal größer und lassen sich unter einem normalen Lichtmikroskop erkennen.

 

Unterschiede zwischen Viren und Bakterien im Aufbau

Mediziner können Viren und Bakterien an ihrem unterschiedlichen Aufbau erkennen. So sind Viren recht simpel aufgebaut und bestehen lediglich aus Erbgut in einer Eiweißhülle. Sie sind „immer von lebenden Zellen abhängig, und infizieren sie, um sich in ihnen zu vermehren“, wie Prof. Dr. Groß erklärt. Bakterien hingegen haben einen deutlich komplexeren Aufbau. Sie haben eine Zellwand und im Inneren der Zelle neben ihrem Erbgut das sogenannte Zytoplasma – die Grundsubstanz der Zelle, in der z.B. Nährstoffe transportiert werden.

Bakterien haben einen „Energiestoffwechsel und können sich auch außerhalb des Menschen bzw. außerhalb von Zellen vermehren“. Viren fehlt diese Fähigkeit, weil sie keinen Stoffwechsel haben. Zur Vermehrung benötigen sie eine Wirtszelle, in die sie ihr eigenes Erbgut einbauen können. Die Wirtszelle reproduziert daraufhin das Erbgut der Viren und sorgt so für deren Vermehrung. Somit zählen Viren – anders als Bakterien – nicht zu den Lebewesen, sie sind nur infektiöse Partikel.

Eine Illustration eines Virus
Service Was sind Viren? Die wichtigsten Fragen und Antworten!

 

Symptome bakterieller und viraler Infektionen

Gerade bei Erkältungen und grippalen Infekten wissen die Betroffenen oft nicht, ob sie eine bakterielle oder eine virale Infektion haben. Doch anhand bestimmter Symptome lässt sich dies leicht erkennen. Laut Prof. Dr. Groß verlaufen bakterielle Infektionen oftmals mit Fieber, das Nasensekret ist zudem eitrig. Im Gegensatz dazu führt eine Virus-Infektion nicht immer zu einer erhöhten Körpertemperatur. Zudem ist bei einer viralen Naseninfektion das Sekret wässrig.

Auch bei einer Lungenentzündung zeigen sich Unterschiede: „Die virale Lungenentzündung geht meistens mit einem sogenannten trockenen Reizhusten einher, bei bakterieller Lungenentzündung habe ich hingegen einen sogenannten produktiven Husten mit eitrigem Sputum“, so Dr. Groß.

Sowohl virale als auch bakterielle Infektionen lösen im Körper meist Entzündungsreaktionen aus, in manchen Fällen bleibt diese jedoch aus, wie Prof Dr. Groß erklärt. Wenn sich keine Symptome bemerkbar machen, bedeutet das nicht, dass sich der Krankheitserreger nicht mehr im Körper befindet: „Vor allem einige virale Erreger werden sich aber auch in ein Ruhestadium – der sogenannten Latenz – zurückziehen, um bei späterer Immunschwäche im Sinne einer reaktivierten Infektion erneut zuzuschlagen.“

 

Unterschied zwischen Bakterien und Viren: Die Wirkung von Antibiotika

Ein weiterer wichtiger Unterschied zwischen Viren und Bakterien liegt in der Behandlung: Gegen Bakterien helfen Antibiotika – diese wirken gegen Viren nicht. Antibiotika zerstören die Zellwand der Bakterien oder hindern diese an der Vermehrung. Doch Prof. Dr. Groß weist auf eine Problematik von Antibiotika hin – so drohe „deren Klinge angesichts zunehmender Resistenzentwicklungen stumpfer zu werden“.

Person schüttet Pillen aus Dose auf Hand
Medikamente & Wirkstoffe Multiresistente Keime: Größere Bedrohung als Corona?

Da Viren keine Zellwand haben und auch keinen Stoffwechsel, den das Antibiotikum ausschalten könnte, richten die Arzneimittel nichts gegen virale Erkrankungen aus. Bei solchen Infekten werden in der Regel nur die Symptome behandelt, das Virus selbst wird nicht bekämpft.

Allerdings gibt es auch Medikamente, die die Vermehrung von Viren hemmen – sogenannte Virostatika. Diese haben im Vergleich mit Antibiotika aber einige Nachteile: Zum einen gibt es deutlich weniger Virostatika als Antibiotika und diese wirken jeweils nur gegen wenige Viren. Zum anderen haben Virostatika in der Regel mehr Nebenwirkungen. Da die Viren menschliche Zellen als Wirtszellen verwenden, werden diese Zellen bei der Bekämpfung der Viren gleich mit zerstört. Eine Ausnahme sind Virostatika, die auf der Haut angewendet werden, beispielsweise gegen Herpesviren – diese verursachen nahezu keine Nebenwirkungen.

Andere Einsatzbereiche von Virostatika sind virale Leberentzündungen, HIV und die Influenza. Virostatika können die Dauer der Grippe verkürzen, wenn sie rechtzeitig eingenommen werden.

 

Impfungen gegen Viren und Bakterien

Bei all den Unterschieden lassen sich auch Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Krankheitserregern ausmachen. So gibt es wirksame Impfungen sowohl gegen Viren als auch gegen Bakterien. Beispiele für Viren, gegen die es einen Impfschutz gibt, sind Masern, Röteln und die Grippe. Allerdings verändern sich viele Viren, wie Grippeviren, immer wieder, weshalb die Herstellung eines Impfstoffs schwierig ist. Zu den bakteriellen Infektionen, gegen die es eine Impfung gibt, zählen etwa Tetanus, Keuchhusten und Diphtherie.

Auch bei der Wirkung der Impfungen gibt es keinen Unterschied zwischen Viren und Bakterien – das Immunsystem wird mit dem Erreger „bekanntgemacht“, damit es ihn im Ernstfall sofort erkennt und vernichtet. 

Illustration von Antikörpern, die sich an Krankheitserreger binden
Krankheiten & Behandlung Was sind Antikörper? Einfach erklärt!

Unser Experte: Dr. Uwe Groß, Professor für medizinische Mikrobiologie an der Georg-August-Universität Göttingen

 

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.