Was ist das Wochenbett?

Redaktion PraxisVITA

Wochenbett – dieser Begriff klingt veraltet. Doch auch heute ist die Bedeutung der Phase nach der Geburt überaus wichtig. Der Begriff Wochenbett stammt aus einer Zeit, in der Mutter und Baby nach der Geburt noch mindestens eine Woche zusammen im Bett verbracht haben.

Eine Mutter mit ihrem Baby im Arm kurz nach der Entbindung
Im Wochenbett erholen sich Mutter und Kind von den Strapazen der Geburt Foto:  istock_isayildiz
Inhalt
  1. Wie lange dauert das Wochenbett?
  2. Worauf sollten Frauen im Wochenbett achten?
  3. Was gehört zu den Begleiterscheinungen im Wochenbett?

Die erste Zeit nach der Entbindung wird als Wochenbett bezeichnet, auch wenn sie faktisch mehrere Wochen dauert. Hierbei erfolgt die physiologische Rückbildung des Körpers. Schließlich gab es im Laufe der Schwangerschaft und der Geburt einige Veränderungen. Frauen – in dieser Zeit werden sie auch Wöchnerinnen genannt – müssen jedoch nicht tatsächlich mit ihrem Baby im Bett liegen. Wichtig ist es, sich viel Ruhe zu gönnen. Denn jetzt ist die Zeit der Nachsorge.

Eine schwangere Frau mit rundem Bauch, auf dem viele Dehnungsstreifen sind
Schwangerschaft & Geburt Was hilft gegen Schwangerschaftsstreifen?

Im Wochenbett geht es darum, das hormonelle Gleichgewicht wiederherzustellen und die Rückbildung der Gebärmutter zu unterstützen. Zudem ist eine andere Veränderung zu bemerken, der die Psyche der Mutter betrifft. Denn mit der Geburt beginnt für die Frau, zumindest mit dem ersten Kind, ein komplett neuer Lebensabschnitt. Darauf muss sich die Frau mental erst einmal einstellen.

Außerdem erholt sich die Mutter im Wochenbett von den seelischen Belastungen, die eine Geburt mit sich bringt. Unter Einfluss verschiedener Hormone hat die Wöchnerin während dieser Erholungszeit Gelegenheit, ein starkes Band zu ihrem Kind zu knüpfen

 

Wie lange dauert das Wochenbett?

Sobald das Baby geboren ist, beginnt die Wochenbett-Zeit. Als solche werden die ersten sechs bis acht Wochen nach der Geburt bezeichnet. Wie lange das Wochenbett dauert, hängt auch davon ab, wie die Geburt verlaufen ist, ob es beispielsweise einen Kaiserschnitt gab, und wie viel Erholungszeit die junge Mutter individuell benötigt. Der Gesetzgeber hat für zusätzlichen Schutz gesorgt: In den ersten zwei Monaten nach der Geburt besteht absolutes Beschäftigungsverbot.

Viele frischgebackene Mütter muten sich direkt nach der Geburt zu viel zu. Sie sollten sich viel ausruhen und allgemein das Tempo reduzieren. Sie müssen jedoch nicht die ganze Zeit im Bett liegen – auch Spaziergänge mit dem Baby an der frischen Luft sind möglich, wenn es Mutter und Kind gut geht. Die Hebamme kann dabei als Ratgeberin dienen.

Nach einem Kaiserschnitt sollten Frauen auf jeden Fall vier bis sechs Wochen Erholungszeit einlegen und gänzlich auf körperliche Anstrengung, insbesondere eine Belastung der Bauchmuskulatur.

Frauen sitzen auf Gymnastikbällen und machen dabei eine Übung für die Arme
Schwangerschaft & Geburt Rückbildung nach Kaiserschnitt: Ab wann ist es möglich?

 

Worauf sollten Frauen im Wochenbett achten?

Die ersten Wochen nach der Geburt sind in der Regel mit viel Aufregung und Freude verbunden. Familie und Freunde wollen das Baby sehen und mit Geschenken überhäufen. Hier ist es wichtig, auf die eigenen Bedürfnisse und Gefühle zu achten. Mütter sollten sich und ihrem Kind nicht zu viel Besuch zumuten, um Stress zu vermeiden. Beim Wochenbett handelt es sich schließlich um eine Schonzeit für Mutter und Kind. Zu viel Stress kann in manchen Fällen sogar zu Beschwerden, wie einem Milchstau, einer Brustentzündung oder zu Symptomen des sogenannten Baby-Blues führen.

 

Was gehört zu den Begleiterscheinungen im Wochenbett?

Nach einiger Zeit im Wochenbett treten mitunter Beschwerden auf, die bei jeder Wöchnerin unterschiedlich stark ausgeprägt sein können:

Wochenfluss

Dabei handelt es sich um starke Blutungen nach der Geburt, die mit der Zeit heller werden. Diese dauern meist etwa sechs Wochen an. In der Apotheke gibt es spezielle Einlagen, die man bei Wochenfluss häufig wechseln sollte.

Rückbildung

Einige Tage nach der Geburt kann es zu sogenannten Nachwehen kommen. Dabei zieht sich die Gebärmutter immer wieder zusammen. Nach dem Wochenbett kann ein Rückbildungskurs helfen, die Muskulatur im Beckenboden wieder zu festigen. Teilweise übernehmen Krankenkassen die Kosten für diese Kurse.

Geburtsverletzungen

Scheiden- oder Dammrisse sind schmerzhaft, jedoch lassen sie sich gut behandeln. Die Nahttechnik ist sehr weit fortgeschritten. Es kann jedoch kurz nach der Geburt zu Problemen beim Wasserlassen kommen.

Hämorrhoiden

Durch das Pressen bei der Geburt entstehen bei manchen Frauen Hämorrhoiden. Diese lassen sich im ersten Schritt mit speziellen Salben behandeln. Bleiben die Symptome bestehen, kann nach dem Wochenbett eine weitere Therapie nötig werden.

Wassereinlagerungen

Während der Schwangerschaft lagern viele Frauen Wassereinlagerungen in den Beinen an. Dieses wird meist in den ersten zwei Wochen wieder abgebaut, vor allem durch starkes Schwitzen und häufigen Harndrang. Spezielle entwässernde Maßnahmen sind in der Regel nicht nötig. Wer das natürliche Entwässern dennoch mit zusätzlichen Methoden unterstützen will, sollte vorher mit dem behandelnden Arzt oder der Hebamme sprechen.

Haarausfall

Die Übeltäter sind die Hormone. Während der Schwangerschaft produziert der Körper vermehrt Östrogene. Doch nach der Geburt fährt der Körper die Produktion wieder zurück. Das wirkt sich wie ein Entzug auf den Körper aus. Dabei hilft nur Geduld.

Eine Frau hält eine Bürste mit einem Büschel voll Haaren in der Hand
Beauty Haarausfall nach der Schwangerschaft: Was hilft dagegen?

Baby-Blues (Stimmungstief, depressive Verstimmungen)

Am vierten oder fünften Tag nach der Geburt ist die Stimmung bei der Mutter häufig schlecht. Schlafentzug, Überforderung, Stillprobleme – jetzt kommt alles zusammen. Meist dauert diese Phase bis zu drei Tage an. Alles darüber hinaus kann auf eine Wochenbett-Depression hinweisen.

Quellen:

Die Zeit im Wochenbett, in: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung 

Wochenbett & Rückbildung, in: Frauenärzte im Netz

Bloemeke, Viresha J. (2011): Alles rund ums Wochenbett: Hebammenwissen für die ersten Monate nach der Geburt, München: Kösel-Verlag

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.