Was hilft gegen Blähungen? – 3 Experten antworten

Wenn der Bauch spannt, ist das in erster Linie unangenehm. Die Gründe können unterschiedlich sein. Was hilft am besten gegen Blähungen? Unsere Experten wissen Rat.

Prof. Dr. Thomas Frieling
Gastroenterologe Prof. Dr. Thomas Frieling, Helios-Klinik, Krefeld© Privat
 

Bei Blähungen empfiehlt der Arzt

„Eine Nahrungsmittelunverträglichkeit kann zu Blähungen führen. Wird zum Beispiel Milchzucker im Darm nicht richtig abgebaut, entsteht zu viel Wasserstoff. Diesen kann der Arzt mithilfe eines Atemtests nachweisen und entsprechende Tipps zur Ernährungsumstellung geben. Eine weitere mögliche Ursache: Bakterien, die nach Infektionen in den Dünndarm gewandert sind und die Darmflora schädigen. Diese kann durch sogenannte Probiotika-Präparate (Apotheke) wiederhergestellt werden. Was viele nicht wissen: Eine ballaststoffreiche Ernährung mit Vollkornprodukten ist zwar gesund. Sie wirkt bei vielen Menschen aber auch blähend. Ersetzen Sie das Körnerbrot gelegentlich durch leichter verdauliche Brotsorten.“

Dirk-Rüdiger Noschinski
Heilpraktiker Dirk-Rüdiger Noschinski, Bad Soden am Taunus© Privat
 

Bei Blähungen empfiehlt der Heilpraktiker

„Blähungen können entstehen, wenn man sein Essen nicht genügend kaut. Nahrungseiweiß wird dann unvollständig verdaut und unter Gasbildung in den Därmen zersetzt. Am besten kauen Sie alles gut und trinken keine Flüssigkeit zum Essen. Nach dem Essen erleichtert das Kauen einiger Fenchel- oder Kümmelsamen die Verdauung. Ihre ätherischen Öle vermindern die Gasbildung. Die indische Volksmedizin empfiehlt nach dem Essen Papaya. Die Früchte enthalten Enzyme, die die Aufspaltung der Nahrung verbessern und so Blähungen vorbeugen. Auch Ingwertee regt die Verdauung natürlich an. Dafür ein kleines Stück frisch geschnittene Ingwerwurzel in einen halben Liter kochendes Wasser geben, über den Tag verteilt trinken.“

Margit Schlenk
Apothekerin Margit Schlenk, Moritz-Apotheke, Nürnberg© Privat
 

Bei Blähungen empfiehlt die Apothekerin

„Bei Blähungen findet man in der Pflanzenheilkunde ideale Helfer: Anis, Fenchel und Kümmel in Teeform entkrampfen und entspannen den Bauch. Kombipräparate aus Kamille, Pfefferminze und bitterer Schleifenblume empfehle ich ebenfalls gern. Sie beschleunigen die Magenbewegung und bekämpfen so Völlegefühl und Blähungen. Auch Schüßlersalze können zur Behandlung sinnvoll sein: Das Salz Nr. 7, Magnesium phosphoricum, entkrampft die verspannte Muskulatur. Wer klassische Mittel bevorzugt, kann Präparate mit dem Wirkstoff „Dimeticon“ wählen. Als sogenannte „Entschäumer“ wirken sie Gasansammlungen im Darm entgegen, die die Beschwerden verursachen. Sie sind sehr gut verträglich.“

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.