Was hilft beim prämenstruellen Syndrom (PMS)?

Redaktion PraxisVITA

Bauchkrämpfe, Müdigkeit, Wassereinlagerungen, Stimmungsschwankungen mit depressiven Schüben oder Wutanfällen – das prämenstruelle Syndrom (PMS) äußert sich bei jeder Frau etwas anders.

Jede vierte Frau hat an den Tagen vor ihrer Regelblutung starke Beschwerden. Mit diesen fünf Heilmitteln können Sie PMS natürlich und wirksam bekämpfen:



 

Die Wunderwaffe: Mönchspfeffer



Das pflanzliche Mittel regt den Körper zur Bildung weiblicher Hormone an und reguliert den Zyklus. Es wirkt gegen Spannungsgefühle in den Brüsten, lindert Bauch- und Kopfschmerzen und hilft auch gegen Wassereinlagerungen. Tipp: Täglich eine Tablette Mönchspfeffer, rezeptfrei in der Apotheke. Tabletten mindestens drei Monate ohne Unterbrechung einnehmen, auch während der Regelblutung.



Naürliche Heilmittel lindern Stimmungsschwankungen
Natürliche Heilmittel lindern Stimmungsschwankungen und andere Symptome des Prämenstruellen Syndroms© imago
 

Der Helfer bei PMS: Kalzium



Kalziummangel kann PMS verursachen – das haben Studien gezeigt. Frauen sollten täglich 1 000 bis 1 200 Milligramm Kalzium zu sich nehmen. Es steckt vor allem in Milchprodukten, Hartkäsesorten (etwa Parmesan), Mandeln und Nüssen. Um Kalzium richtig zu verarbeiten, brauchen wir zusätzlich Vitamin D. Es ist in Fisch, Spinat und Paprika enthalten – außerdem nehmen wir es im Freien über Sonnenlicht auf.



 

Der Krampflöser: Aromawickel



Ein feuchtwarmes Tuch entspannt den verkrampften Bauch und regt den Transport von Wassereinlagerungen aus dem Gewebe an. Tipp für den Aromawickel: Tuch in heißes Wasser tauchen und auswringen - oder angefeuchtet in der Mikrowelle erhitzen. Drei Tropfen naturreines Melissen- oder Lavendelöl daraufgeben, das wirkt zusätzlich beruhigend. Wickel auf den Bauch legen und entspannen!



 

Der Geheimtipp: Lein



Leinsamen wirkt allgemein entgiftend und hilft gegen Brustschmerzen bei PMS. Empfehlung: Täglich ein bis zwei Esslöffel ganze Leinsamen in 150 ml Wasser einweichen und in Müsli oder Joghurt rühren. Leinöl bringt den Hormonhaushalt in Balance. Einfaches und leckeres Rezept: ein bis zwei Teelöffel Leinöl zu Pellkartoffeln mit Quark!



Mönchspfeffer gegen PMS-Beschwerden
Mönchspfeffer ist eine echte Wunderwaffe gegen PMS-Beschwerden© imago
 

Der Alleskönner: Sport



In den Tagen vor der Regelblutung sinkt der Östrogenspiegel, dadurch geraten wir in ein Stimmungstief. Sport bringt den Kreislauf in Schwung und setzt Glückshormone frei. Am besten wirkt bei PMS Ausdauertraining wie Joggen, Aerobic oder Schwimmen. Weiterer Vorteil: Bewegung senkt unser Infarktrisiko.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.