Was essen wir morgen? 6 außergewöhnliche Ernährungstrends

Carolin Banser Medizinredakteurin
Reis-Kleie
Reis-Kleie zum Frühstück? Besser nicht! Forscher haben herausgefunden, dass das Getreideerzeugnis giftiges Arsen enthält – und das steht sogar im Verdacht, Krebs auszulösen © Fotolia

Naturwein, Aloe-Vera-Saft und Kleie – Praxisvita hat die neuesten Produkte unter die Lupe genommen und erklärt, was Gesundheitsexperten von diesen Ernährungstrends halten.

 

1 Naturwein

Was es ist: Ein Getränk ohne Zusatzstoffe (z.B. Schwefel) – aus reinen, erlesenen Trauben. Keine chemische Schönung (Filtraton), keine Hilfsmittel, keine künstlichen Eingriffe.

Die Wahrheit: Ein Naturwein soll so natürlich wie möglich produziert werden, um dadurch die Umweltbedingungen und den Geschmack der Trauben im Wein unverfälscht zum Ausdruck zu bringen. Experten sind sich allerdings sicher: Es gibt von Natur aus keinen vollkommen schwefelfreien Wein, da Mikroorganismen im Zuge der alkoholischen Gärung bereits etwa 30 mg Schwefeldioxid pro Liter Wein frei setzen – das entspricht dem geringstmöglichen Schwefelgehalt.

 

2 Aloe-Vera-Wasser

Was es ist: Saft, der überwiegend aus Wasser besteht und frei von Aloinen (abführend wirkender Hauptbestandteil der Aloe) ist. Der naturbelassene Aloe-Vera-Saft stammt aus kontrolliert biologischem Anbau und wird aus frischen, handgeschälten Aloe Vera Blattfilets gewonnen.

Die Wahrheit: In Form von Creme oder Gel wirkt Aloe Vera entzündungshemmend. Da aber für den Aloe-Vera-Saft das giftige Aloin herausgesiebt werden muss, werden auch viele essenzielle Inhaltsstoffe der Heilpflanze bei diesem Prozess abgetötet. Somit erhält man nur einen absolut minderwertigen Aloe-Vera-Saft mit wenig bzw. keiner Wirkung.

 

3 Grasgefütterte Tiere

Was es ist: Milch, Butter oder Käse, die nur von Gras gefütterten Tieren produziert werden.

Die Wahrheit: Milchprodukte grasgefütterter Tiere liefern einen höheren Vitamin K2-Gehalt, der vor Kalziumablagerungen in den Arterien schützt.

 

4 Kokosblütenzucker

Was es ist: Eine aus dem Nektar der Kokospalme hergestellte Zuckersorte mit zart süßem Geschmack und leichtem Karamell-Aroma.

Die Wahrheit: Kokosblütenzucker hat einen niedrigen Glykämischen Index (GI). Der GI ist 32, und damit halb so hoch wie bei normalem Zucker – d.h. der Zucker geht langsam ins Blut über und ist daher auch für alle Menschen bekömmlich, die ein Problem mit Zucker haben.

 

5 Alte Getreidesorten

Was es ist: Komplexe Kohlenhydrate, die wichtige Vitamine und Spurenelemente enthalten und mit der Zeit in Vergessenheit geraten sind: Amarant, Kamut, Dinkel und Teff.

Die Wahrheit: In den meisten Fällen enthalten verpackte Produkte wie Brot oder Teigwaren weniger als ein Prozent der alten Getreidesorten.

 

6 Kleie trinken

Was es ist: Eine Schlamm-Maske, die Sie schlucken können: Kleie wird in Wasser oder Smoothies gemischt.

Die Wahrheit: Mehrere Studien haben bewiesen, dass Reis-Kleie erhöhte Arsen-Mengen enthält – mindestens zehnmal so viel wie in Weizen und anderen Getreiden. Das Spurenelement kann verschiedene Auswirkungen auf die Gesundheit haben, wie etwa Reizungen des Magens, Hautveränderungen und Lungenerkrankungen. Forscher gehen sogar davon aus, dass die Aufnahme bedeutender Mengen von anorganischem Arsen die Chancen, an Krebs zu erkranken, erhöht.


Hamburg, 13. März 2015

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.