Was essen bei Verstopfung? Die wichtigsten Tipps

Michael van den Heuvel Medizin- und Wissenschaftsjournalist

Was sollte man essen bei Verstopfung? Und worauf sollten Patienten bei ihrer Ernährung achten? Die besten Tipps, mit denen sich eine leichte Verstopfung in den Griff bekommen lässt!

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
Inhalt
  1. Welche Lebensmittel eignen sich gegen Verstopfung? 
  2. Auf welche Lebensmittel sollte man bei Verstopfung verzichten? 
  3. Was ist bei einer Verstopfung noch zu beachten? 

Was sollte man essen bei einer Verstopfung? Das ist eine oft komplizierte Frage. Bei vielen Patienten lässt sich die Verstopfung auf ungeeignete Lebensmittel, mangelnde Bewegung und zu wenig Flüssigkeit zurückführen. Hinter einer Verstopfung können aber auch schwerwiegende Erkrankungen stecken, etwa Darmkrebs, Entzündungen, Verwachsungen, Nervenleiden oder Störungen im Stoffwechsel. Deshalb ist es wichtig, dass der Arzt das Verdauungssystem gründlich untersucht. Unabhängig davon gibt es allerdings einige Tipps, um eine harmlose Verstopfung zu behandeln.

Darmkrebs-Test
Service Selbst-Test: Wie gesund ist mein Darm?

 

Welche Lebensmittel eignen sich gegen Verstopfung? 

Ziel der Ernährungsumstellung ist es, dem Körper ausreichende Mengen an Ballaststoffen und Flüssigkeit zuzuführen. Denn Ballaststoffe vergrößern das Volumen des Stuhls. Wasser sorgt hingegen dafür, dass der Stuhl im Darm nicht zu stark eindickt. Zudem können Sie mit diesen Lebensmitteln ihre Darmtätigkeit anregen:

  • Vollkornprodukte sollten häufig auf dem Speiseplan stehen. Sie enthalten Dinkel, Gerste und Roggen.
  • Auch Gemüse liefert dem Körper viele wertvolle Ballaststoffe und dazu noch eine Menge wichtiger Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe, die für einen gesunden Darm wichtig sind.
  • Mindestens zwei Portionen Obst oder eingeweichtes Trockenobst pro Tag sind empfehlenswert. Hier eignen sich fast alles Sorten mit Ausnahme von stopfenden Sorten (Banane, Mango, Ananas, Kaki).
  • Fisch, Pute und Huhn sind fettarm und sollten daher anderen Fleischsorten vorgezogen werden. Fettreiches Fleisch, wie Schwein, schadet nämlich der Darmgesundheit.
  • Milch und Milchprodukte haben eine natürlich abführende Wirkung.
  • Damit die Ernährung bei Verstopfung auch Effekte zeigt, sollte man viel trinken – mindestens zwei bis 2,5 Liter pro Tag. Besonders gut eignen sich Wasser oder ungesüßte Tees. .

Leinsamen und Leinsamenöl nebeneinander auf einem Tisch
Hausmittel Die 6 besten Hausmittel gegen Verstopfung

 

Auf welche Lebensmittel sollte man bei Verstopfung verzichten? 

Manche Lebensmittel können eine Verstopfung möglicherweise verschlechtern – vor allem, wenn sie in zu großer Menge konsumiert werden, da sie den Darm träge machen. Vom Einkaufszettel sollte man deshalb diese Lebensmittel streichen: 

  • Backwaren aus hellem Mehl wie Weißbrot
  • Stark gezuckerte Speisen, Obstkonserven und kandiertes Obst
  • Paniertes Fleisch und panierter Fisch
  • Butterschmalz, Schweineschmalz
  • Softdrinks, schwarze Tee und Alkohol

Frau mit Darmgeräuschen hält sich den Bauch
Bauchschmerzen Darmgeräusche: Was ist los im Darm?

 

Was ist bei einer Verstopfung noch zu beachten? 

Ärzte raten Patienten, die an Verstopfungen leiden, sich regelmäßig zu bewegen. Gut geeignet sind Schwimmen, Radfahren oder Laufen. Neben der Frage, was man bei Verstopfung essen sollte, ist Sport extrem wichtig, um den Darm in Bewegung zu bringen und die Verstopfung aufzulösen. 

Graphik eines Hilfsmittels zur Darmreinigung
Selbstbehandlung Einlauf zur Darmreinigung: Altbewährte Hilfe bei Verstopfung und Co.

Quellen:
Hanns-Wolf Baenkler (2015), Kurzlehrbuch Innere Medizin, Stuttgart: Thieme-Verlag.
Irmtraut Koop (2013), Gastroenterologie compact, Stuttgart: Thieme-Verlag.
Leitlinie „Chronische Obstipation bei Erwachsenen“, in: AWMF online

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.