Warum Stress uns zu Dauer-Frostbeulen macht

Aus der Serie: Warum ist mir immer kalt? Der Körperatlas des Frierens
7 / 11
Chronischer Stress führt zu Nebennierenproblemen, durch die man wiederum friert
Foto: Fotolia

In der Nebenniere werden die Stresshormone Kortisol, Adrenalin und Noradrenalin produziert. Chronischer Stress kann zu einer Nebennierenschwäche führen, die mit Erschöpfung und ständigem Frieren einhergeht. Bei Verdacht gehen Sie bitte zu Ihrem Hausarzt oder einem Endokrinologen.