Warum sterben so viele an Corona in Deutschland? 3 Gründe für die hohe Todesrate

Ines Fedder Medizinredakteurin

Die Infektionszahlen sinken und dennoch sterben in Deutschland beinahe täglich rund tausend Menschen an dem Coronavirus. Die Gründe.

Warum sterben in Deutschland immer noch so viele an Corona? Das fragen sich derzeit viele, sind doch die Impfungen in den Alten- und Pflegeheimen in vollem Gange. Sowohl Risikogruppen über 80 als auch Pflegepersonal werden vermehrt geimpft. Die Todesrate sinkt dennoch nicht – und das beunruhigt nicht nur die Experten. Welche Gründe gibt es dafür? 

Bundespressekonferenz mit Jens Spahn, Christian Drosten und Lothar H. Wieler
Service Drosten, Wieler und Spahn: Experten warnen vor zu viel Leichtsinn

 

3 Gründe, warum die Corona-Todeszahlen nicht sinken

  1. Ungenügender Schutz in Senioren- und Pflegeheimen

Die meisten Todesfälle finden aktuell in den Senioren- und Pflegeeinrichtungen statt und betreffen vor allem die Hochrisikogruppe in einem Alter von über 80 Jahren. Wie der Präsident des Robert Koch-Instituts mitteilte, wurden dem RKI aktuell rund 900 aktive Corona-Ausbrüche allein in Pflege- und Senioren-Einrichtungen gemeldet. Ein starkes Indiz dafür, dass die Einrichtungen trotz aller Bemühungen immer noch nicht ausreichend geschützt sind.

Man müsse die Hygiene-Maßnahmen und die Vorsorge in Heimen, bei denen COVID-Patienten betreut werden, entscheidend verbessern, betont RKI-Chef Lothar H. Wieler aktuell in einer Pressekonferenz. Laut dem RKI fällt knapp die Hälfte aller bisher gemeldeten Todesfälle (22.200) in die Altersgruppe der 80- bis 89- Jährigen. Es gilt daher durch konsequente Testung und weiteren Impfungen die Infektionsrate vor allem in den Pflege-Einrichtungen drastisch zu senken. 

Frau mit Maske in der Bahn hustet
Service Immunität nach Corona: Forscher warnen vor dieser Folge

  1. Keine aktuellen Zahlen bei der Erhebung der Todesrate

Komisch ist es dennoch, dass die Infektionsrate sinkt, die Todesrate jedoch nicht. Dies könne daran liegen, dass die Zahl der gemeldeten Todesfälle nicht aktuell ist. Neben den Verzögerungen über die Weihnachtsfeiertage gibt es auch jetzt noch Unstimmigkeiten bei der Überlieferung der Corona-Zahlen an das Robert Koch-Institut.

Das Berliner Forschungsinstitut „IGES“ hat die Zahlen des RKI einmal genauer untersucht. Das Fazit: Die Übermittlungen der Todeszahlen blieben seit Mitte Dezember zunehmend hinter den Übermittlungen zurück, berichtet u.a. RTL.de. Nach der Übermittlung der Todesbescheinigung und des RKI-Meldebogens im Falle einer Corona-Erkrankung an das Gesundheitsamt und anschließend weiter an das Institut würden immer ein paar Tage vergehen, erklärte IGES-Institutsleiter Bertram Häussler gegenüber der „Welt“.

Darstellung von Coronaviren
Krankheiten & Behandlung Forschung: So könnte die Zukunft des Coronavirus aussehen

Anschließend müssen die Gesundheitsämter dem Todesfall einem gemeldeten Verdachtsfall zuordnen, sodass erst im Anschluss nach dem Infektionsschutzgesetz der Tote auch als COVID-Toter einzuordnen gilt. Das heißt, es gibt eine gravierende Lücke, die eine Zeitverzögerung bei der Übermittlung bedingt. So ist es nicht unwahrscheinlich, dass auch die Todesrate dank des harten Lockdowns gesunken ist, die Zahlen das aber nicht widerspiegeln.

  1. Deutschlands Bevölkerung ist im Durchschnitt sehr alt

Nach Daten des Johns-Hopkins-Universität versterben im Schnitt in Deutschland täglich 1008 Menschen je eine Million Einwohner an dem Coronavirus. Deutschland bekleidet im internationalem Vergleich Platz 2, hinter Großbritannien, aber sogar noch vor den USA oder Italien. Aber eigentlich gelten ausgerechnet diese Länder doch als viel gebeutelter als Deutschland von der Corona-Krise. Der Grund: In Deutschland sterben mehr Menschen, in den USA beispielsweise stecken sich mehr Menschen an. Ein einfacher Grund: Deutschland hat einfach eine sehr alte Bevölkerung – und für die ist das Coronavirus besonders tödlich. 

Spaziergänger bei gutem Wetter
Service Warum steigen die Corona-Zahlen im Lockdown wieder? 5 Gründe

In Deutschland sind 22,4 Prozent der Menschen älter als 65 Jahre, in den USA beispielsweise nur 16 Prozent im Vergleich. In Italien liegt der Anteil der über 65-Jährigen bei 21,7 Prozent – ebenfalls weniger als in Deutschland.

Es gibt unterschiedliche Gründe und keine eindeutige Antwort auf die Frage, warum in Deutschland so viele an Corona sterben, jedoch ist klar, dass mit Einhalten der Maßnahmen und fortschreitender Impfung irgendwann auch an den Zahlen die Todesrate sichtbar abzulesen sein wird.

Quellen:

Warum gibt es noch so viele Corona-Tote?, in: rtl.de

Warum Deutschland die USA bei der Corona-Todesrate überholt, in: rbd.de

Max Roser, Hannah Ritchie, Esteban Ortiz-Ospina and Joe Hasell (2020) - "Coronavirus Pandemic (COVID-19)". in: OurWorldInData.org.

 

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.