Der Körperatlas des Frierens

Warum niedriger Blutdruck für Eishände sorgt

Bei niedrigem Blutdruck leidet die Durchblutung – vor allem in Armen und Beinen. Die Folge: Wir frieren. Als niedrig bezeichnen Mediziner einen oberen Wert 100 mmHg (Frauen) bzw. 110 mmHg (Männer) und einen unteren 60 mmHg. Medizinisch ist er jedoch unbedenklich und wird meist nicht behandelt. Erste Hilfe: Bewegung, Wechselduschen, regelmäßige Essens- und Schlafenszeiten.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2019 praxisvita.de. All rights reserved.