NOVIDS: Warum bekommen manche Menschen kein Corona?

Wer noch nicht an Corona erkrankt war, gilt als NOVID. Warum stecken sich manche Menschen nicht mit SARS-CoV-2 an? Die gängigsten Theorien.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Warum bekomme ich kein Corona? – diese Frage wird in jüngster Zeit immer häufiger gestellt. Immerhin haben sich seit Ausbruch der Corona-Pandemie weltweit über 630 Millionen Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher liegen. Allein in Deutschland zählt das RKI bis Anfang November fast 36 Millionen COVID-19-Fälle.

Wie ist es also möglich, dass sich manche Menschen noch nie mit dem Virus angesteckt haben? Die Forschung liefert verschiedene Theorien dazu.

NOVID: Noch nie COVID-19

Als NOVIDS werden Menschen bezeichnet, die sich bisher nicht mit Corona infiziert haben, während andere schon zweit, drei, vier Mal an SARS-CoV-2 erkrankt waren. Die Bezeichnung ist die Kurzform von "Never COVID".

Bisher ist nicht abschließend geklärt, warum NOVIDS nicht an Corona erkranken – oder ob sie es vielleicht doch bereits getan haben und das Immunsystem nur wesentlich schneller als der Krankheitserreger war. Einige Theorien allerdings liefern Hinweise darauf, warum man kein Corona bekommt.

Gibt es eine Super-Immunität gegen Corona?

Britische Forscher:innen untersuchten Ende 2021 ein Phänomen in Kliniken: Manche Mitarbeitende infizierten sich trotz eines hohen Ansteckungsrisikos nicht mit Corona. Die daraufhin gesammelten Blutproben zeigten eine Auffälligkeit.

Warum bekomme ich kein Corona? T-Zellen spielen eine Rolle

Insgesamt wurden 58 Proband:innen untersucht. Im Blut von 20 ließ sich eine erhöhte Anzahl an T-Zellen nachweisen. Bei 19 von ihnen fanden die Forschenden zusätzlich das Immunprotein IFI27. Dies ist zwar kein Beweis für eine Infektion, könnte aber auf einen Kontakt mit SARS-CoV-2 hinweisen.

Ist das Immunsystem schneller?

Die Studienautor:innen vermuten, dass es bei den betreffenden Mitarbeitenden zu einem Infektionsabbruch gekommen ist. Offenbar bekämpfte das Immunsystem dieser Menschen das Virus so schnell, dass es sich gar nicht erst im Körper verbreiten konnte.

Wie Mitautor Leo Swadling vom University College London erklärte, könnte es sein, dass das Immunsystem bei diesen Personen bereits darauf vorbereitet war, die neue Krankheit zu bekämpfen.

Corona: Erkältungsviren können zu Kreuzimmunität führen

Die Forschenden nehmen an, dass eine bestimmte Art von T-Zellen bereits im Körper der untersuchten Proband:innen vorhanden waren. Diese Gedächtniszellen bekämpfen spezielle Proteine, die für die Vermehrung der Viren zuständig sind. Fachleute nennen dies Replikationskomplex.

Offenbar waren die Getesteten früher einmal mit einem der bekannten Coronaviren infiziert, die eine normale Erkältung auslösen. So haben sich die T-Zellen gebildet. In der Folge könnte es zu einer Kreuzimmunität gekommen sein, weshalb die Betroffenen sich nicht mit Corona anstecken bzw. das Immunsystem das Virus sofort bekämpft.

NOVIDS: Auch die Blutgruppe spielt eine Rolle

Die Antwort auf die Frage, warum manche Menschen kein Corona bekommen, könnte auch in der Blutgruppe zu finden sein. Zahlreiche Forschungen geben Hinweise darauf, dass manche Blutgruppen anfälliger für Corona-Infektionen sind als andere. Französische Forscher:innen fanden in einer Studie beispielsweise Hinweise darauf, dass Personen der Blutgruppe 0 sich weniger schnell infizieren, das Virus dafür aber leichter weitergeben.

Schutzfaktor Gene: Corona-Infektion nicht möglich?

Weltweite Forschungen haben auch die menschlichen Gene im Blick, wenn es um Corona geht. So konnten inzwischen mehr als 10 Risikogene entlarvt werden, die einen schweren Krankheitsverlauf begünstigen. Diese Gene sagen allerdings nichts über das grundsätzliche Risiko eines Menschen aus, an Corona zu erkranken.

Aus der Erfahrung mit anderen Krankheiten aber lässt sich vermuten, dass es Gene gibt, die eine COVID-19-Infektion zumindest unwahrscheinlicher machen. Forschungen dazu laufen. "Es gibt Menschen, die aufgrund genetischer Merkmale zum Beispiel schlecht mit Malaria oder HIV infiziert werden können. In gewissen Abstufungen wird es das auch bei SARS-CoV-2 geben", sagte Leif Erik Sander, Leiter der Klinik für Infektiologie an der Berliner Charité, der "Deutschen Presse-Agentur".

Nie Corona: Vier NOVID-Faktoren

Mehrere Expert:innen, die im Sommer 2022 mit dem Magazin "Healthline" sprachen, benannten vier Faktoren, die NOVIDS dabei helfen, eine Corona-Infektion zu umgehen. Dazu zählten nicht nur körperliche bzw. genetische Gegebenheiten, sondern auch alltägliche Schutzmaßnahmen, die jede:r ohne großen Aufwand treffen kann.

Diese vier Faktoren verringern das Ansteckungsrisiko drastisch:

  • Das Erbgut

  • Die Corona-Schutzimpfung

  • Das Einhalten von Sicherheitsvorkehrungen wie Abstand halten und Maske tragen

  • Die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten

David Souleles, MPH, Direktor des COVID-19-Programms an der University of California, betonte gegenüber "Healthline", dass das Einhalten von Hygienemaßnahmen inklusive Home Office und dem Meiden von Menschenmassen einen deutlichen Unterschied macht. "Diese Maßnahmen wirken alle darauf hin, das Infektionsrisiko zu verringern, und können, wenn sie zusammengelegt werden, einen erheblichen Schutz vor einer COVID-19-Infektion bieten."