Warum bekomme ich kein Corona? Studie gibt Antwort!

Warum bekomme ich kein Corona? Diese Frage dürften sich gerade die Menschen stellen, deren Umfeld an Corona erkrankt – nur sie selbst nicht. Sie scheinen gegen Corona immun zu sein. Britische Forschende haben herausgefunden, woran das liegen könnte.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jede Woche infizieren sich derzeit hundertausende Menschen mit Corona. Manche Menschen haben sogar ihre zweite oder dritte Infektion hinter sich. Seit Beginn der Pandemie kein einziges Mal an Corona erkrankt zu sein, scheint manchen Menschen wie ein Wunder. "Warum bekomme ich kein Corona?". Auf diese Frage haben britische Forscher eine Antwort.

Britische Forscher untersuchen Super-Immunität gegen Corona

Großbritannien gehört zu den Ländern, die 2020 schwer von der Corona-Pandemie betroffen waren. Ärzte und Pflegende, die sehr engen Kontakt zu den Infizierten hatten, mussten sich deshalb regelmäßigen PCR- und Antikörper-Tests unterziehen. Dabei schienen einige der Getesteten gegen Corona immun zu sein.

Im Laufe der Zeit stellte sich heraus, dass einige Mitarbeitende in den britischen Kliniken nie positiv auf das Coronavirus getestet wurden, obwohl sie wegen infizierter Kolleg:innen einem hohen Ansteckungsrisiko ausgesetzt waren. Forschende sind auf diese Besonderheit aufmerksam geworden und haben die Daten der Klinikbeschäftigten genauer untersucht.

Warum bekomme ich kein Corona? T-Zellen spielen eine Rolle

Das Team hat sich die Blutproben und Daten von 58 Mitarbeitenden angeschaut, die negativ getestet wurden und auch keine Symptome einer Corona-Infektion gezeigt haben. 20 Proband:innen zeigten eine erhöhte Anzahl an T-Zellen, bei 19 von ihnen fanden die Forschenden zusätzlich das Immunprotein IFI27. Dies ist zwar kein Beweis, könnte aber auf einen Kontakt mit SARS-CoV-2 hinweisen.

Die Studienautor:innen vermuten, dass es bei den betreffenden Mitarbeitenden zu einem Infektionsabbruch gekommen ist. Offenbar bekämpft das Immunsystem dieser Menschen das Virus aber so schnell, dass es sich gar nicht erst im Körper verbreiten kann. Wie Mitautor Leo Swadling vom University College London erklärte, könnte es sein, dass das Immunsystem bei diesen Personen bereits darauf vorbereitet war, die neue Krankheit zu bekämpfen.

Corona: Erkältungsviren können zu Kreuzimmunität führen

Die Forschenden nehmen an, dass eine bestimmte Art von T-Zellen bereits im Körper der untersuchten Proband:innen vorhanden waren. Diese Gedächtniszellen bekämpfen spezielle Proteine, die für die Vermehrung der Viren zuständig sind. Fachleute nennen dies Replikationskomplex.

Offenbar waren die Getesteten früher einmal mit einem der bekannten Coronaviren infiziert gewesen, die eine normale Erkältung auslösen. So haben sich die T-Zellen gebildet. In der Folge könnte es zu einer Kreuzimmunität gekommen sein, weshalb die Betroffenen sich nicht mit Corona anstecken bzw. das Immunsystem das Virus sofort bekämpft.

Gegen Corona immun: Ergebnisse sind nicht belegt

Allerdings ist diese Herleitung nicht bewiesen, auch andere Ursachen könnten zu der Wirksamkeit der T-Zellen gegen SARS-CoV-2 geführt haben. Daher warnen die Studienautor:innen davor, ihre Ergebnisse als Beleg dafür zu sehen, dass eine Erkältung vor Corona schützen könnte. Außerdem basiert die Studie auf Daten zum Corona-Wildtyp – ob die Ergebnisse auch auf die Omikron-Variante übertragen werden könnten, ist unklar. Daher müssen weitere Studien dieser Frage, warum einige Menschen sich nicht mit Corona anstecken, weiter nachgehen.