Wann sind Champignons schlecht? Diese 4 Anzeichen sollten Sie kennen!

Champignons verderben wie alle Pilze schnell. Aber ab wann sind Champignons schlecht? Ist der weiße Flaum auf dem Pilz Schimmel? Die wichtigsten Infos im Überblick!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bereits beim Einkauf ist es hilfreich, frische von nicht mehr ganz so frischen Champignons unterscheiden zu können. Wann sind Champignons schlecht? An diesen Merkmalen können Sie es erkennen!

Woran erkennt man, ob Champignons noch gut sind?

Um herauszufinden, ob Champignons noch frisch sind, sollten die verschiedenen Bestandteile des Pilzes genauer betrachtet werden:

  • Hut: Der Hut ist bei einem frischen Pilz noch geschlossen.
  • Lamellen: Die Lamellen sind hellbraun.  
  • Geruch: Der Pilz riecht angenehm erdig.
  • Konsistenz: Frische Champignons sind fest und knackig.
  • Oberfläche: Ist der Pilz noch frisch, fühlt er sich trocken an.

Erste leichte Verfärbungen und eine leichte Öffnung des Hutes bedeuten noch nicht, dass der Pilz nicht mehr genießbar ist – sie deuten lediglich darauf hin, dass der Alterungsprozess eingesetzt hat. Andere Anzeichen weisen dagegen deutlich darauf hin, dass der Pilz verdorben ist und auf keinen Fall mehr verzehrt werden sollte.

Ab wann sind Champignons schlecht? Finger weg bei diesen Anzeichen!

Weisen Champignons eins der folgenden Merkmale auf, gehören sie in den Müll und sollten nicht gegessen werden:

  • Dunkelbraune bis schwarze Verfärbungen
  • Weiche, schwammige Konsistenz
  • Schmierige Oberfläche
  • Fauliger Geruch

Weißer Flaum bei Champignons: Schimmel oder nicht?

Teilweise werden selbst frische Pilze von einem weißen, flaumigen Geflecht überzogen, das an Schimmel erinnert. Doch dabei handelt es sich keinesfalls um ein Zeichen des Verderbs. In Wirklichkeit ist dieses „Myzel“ genannte Geflecht der eigentliche Pilz. Bei dem, was wir üblicherweise als Pilz bezeichnen, handelt es sich in Wahrheit nur um die Frucht der Pflanze. Das Myzel kann mitgegessen werden. Wer das nicht mag, kann es vorsichtig abrubbeln.

Natürlich können Champignons aber auch wirklich schimmeln, dieser Schimmel ist allerdings in der Regel schwarz und an frischen Pilzen nicht zu finden. Sollte ein Champignon Schimmel aufweisen, ist er unbedingt wegzuwerfen und darf nicht verzehrt werden.

Champignons im Zweifel lieber entsorgen

Wann sind Champignons also schlecht? Wenn sie eines oder mehrere der oben genannten Zeichen des Verderbs aufzeigen. Zur Prüfung sollten die Pilze also genau inspiziert werden – in „Grenzfällen“ oder bei Unsicherheiten sollten Sie die Pilze vorsichtshalber entsorgen und nicht verzehren.