Wadenkrämpfe in der Schwangerschaft: Was hilft?

Verena Elson Medizinredakteurin

Muskelkrämpfe in den Waden sind häufige und höchst unangenehme Begleiter in der Schwangerschaft. Woher kommen Wadenkrämpfe in der Schwangerschaft und was hilft dagegen?

Video Platzhalter

Wadenkrämpfe in der Schwangerschaft sind weit verbreitet. Meist reißen sie die werdende Mutter unsanft aus dem Tiefschlaf oder treten in anderen Ruhe- und Entspannungsphasen auf. Warum sind Schwangere so häufig von den Krämpfen betroffen?

 

Ursachen von Wadenkrämpfen in der Schwangerschaft

Wenn Muskeln sich zusammenziehen oder entspannen, folgen sie dabei der „Anweisung“ von Nerven: Diese senden Signale an die zuständigen Muskelfasern. Dafür brauchen die Nerven Mineralstoffe. Um das Signal „Entspannung“ zu senden, benötigen sie Magnesium – fehlt es, kann es zu unerwünschten Muskelkontraktionen, also Muskelkrämpfen, kommen.

Magnesiummangel ist darum eine häufige Ursache von wiederkehrenden Wadenkrämpfen. Doch auch ein Kalziummangel kann Krämpfe begünstigen.

Ein Mann hält sich die Wade
Nährstoffe Magnesiummangel – warum er dem Körper schadet

In der Schwangerschaft kann solch ein Mineralstoffmangel besonders leicht entstehen. Dafür gibt es im Wesentlichen zwei Gründe:

  • Hormonelle Umstellung: Die hormonelle Umstellung in der Schwangerschaft trägt dazu bei, dass die werdende Mutter einen erhöhten Nährstoffbedarf hat.
  • Erhöhter Flüssigkeitsverlust: Aufgrund von verstärktem Schwitzen und (gerade in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft) häufigerem Harndrang verlieren Schwangere Flüssigkeit und damit auch Mineralstoffe.

Außerdem gibt es weitere Faktoren, die in Kombination mit dem häufig aus der Balance geratenen Nährstoffhaushalt das Entstehen von Krämpfen in der Schwangerschaft begünstigen:

  • Überlastung der Beinmuskeln: Gerade in der zweiten Schwangerschaftshälfte kann das hohe Gewicht des Babybauchs die Beinmuskeln überlasten, besonders bei langem Stehen. Die dadurch entstehende ständige Anspannung der Beine kann in Ruhephasen zu Krämpfen führen.
  • Durchblutungsstörungen: Durch Bewegungsmangel, langes Sitzen und Flüssigkeitsverlust kann es zu Durchblutungsstörungen kommen – diese fördern wiederum die Entstehung von Wadenkrämpfen.
  • Ungünstige Sitz- oder Schlafposition: Sind die Beine überschlagen, die Füße dauerhaft überstreckt oder durch eine eng gewickelte Decke „abgebunden“, können leichter Krämpfe entstehen.
    Kernseife gegen Wadenkrämpfe
    Naturmedizin Seife gegen Wadenkrämpfe – was ist dran?
 

Wadenkrämpfe in der Schwangerschaft: Hausmittel und Tipps

Die beste Übung, um die Schmerzen in der krampfenden Wade wieder loszuwerden, ist folgende: Das betroffene Bein ausstrecken und die Fußspitze mit der Hand zum Körper ziehen. So wird die Wade gedehnt und der Krampf löst sich in der Regel schnell.

Auch eine leichte Massage der Wade oder der vorsichtige Versuch, etwas herumzulaufen, kann helfen, den Krampf wieder loszuwerden.

Zusätzlich gibt es einige wirksame Maßnahmen, um die Häufigkeit der Wadenkrämpfe zu verringern:

  • Mineralstoffe über die Nahrung aufnehmen: Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung benötigen werdende Mütter 310 mg Magnesium (z.B. in Mandeln, Vollkornbrot oder Kürbiskernen)  und 1.000 mg Kalzium (z.B. in Milch, Käse, Brokkoli oder Rucola) täglich. Bei Bedarf kann der Arzt zusätzlich Magnesiumpräparate verschreiben.
  • Ausreichend trinken: Für einen ausgeglichenen Mineralstoffhaushalt ist auch eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme (ca. 2 Liter pro Tag) wichtig.
  • Ausreichend bewegen: 30 Minuten pro Tag sollten Schwangere (genauso wie Nicht-Schwangere) körperlich aktiv sein. Dabei sollte kein Hochleistungssport absolviert werden – optimal ist eine moderate körperliche Aktivität. Sportarten wie Radfahren oder Schwimmen eignen sich dazu besonders gut, aber auch ein Spaziergang kann das notwendige Bewegungspensum erfüllen.
  • Günstige Schlaf- und Sitzpositionen wählen: Beim Schlafen und Sitzen sollten Schwangere darauf achten, dass die Beine nicht „abgeklemmt“ und die Füße nicht angewinkelt oder überstreckt sind, sodass die Muskulatur gut durchblutet und nicht überlastet wird. Beim Sitzen nicht die Beine überschlagen – optimal ist es, die Füße hochzulegen. So wird eine bestmögliche Durchblutung gefördert.
  • Bequeme Schuhe: Unbequeme Schuhe führen, besonders bei langem Stehen, zur dauerhaften Anspannung der Beinmuskulatur. In späteren Ruhephasen kann sich diese Anspannung dann in Muskelkrämpfen „entladen“.
  • Muskeln dehnen: Die Dehnung der Waden wirkt auch vorbeugend gegen Wadenkrämpfe – besonders, wenn sie abends vor dem Schlafengehen durchgeführt wird.
  • Durchblutung fördern: Die Durchblutung in den Waden kann durch Wechselduschen oder regelmäßige Massagen unterstützt werden.
    Eine Frau sitzt auf einem Bett und fasst ihren Fuß an
    Symptome & Beschwerden Krämpfe in den Zehen: Ursachen und Tipps
 

Wadenkrämpfe in der Schwangerschaft trotz Magnesium?

Bei einigen Schwangeren treten trotz regelmäßiger Einnahme von Magnesiumpräparaten immer wieder Wadenkrämpfe auf. Diese können wiederum verschiedene Ursachen haben – beispielsweise eine eingeschränkte Durchblutung der Beine durch zu langes Sitzen oder Stehen.

In diesem Fall können Schwangere mit ihrem behandelnden Arzt besprechen, ob ein anderes Präparat oder weitere Maßnahmen sinnvoll wären.

Kommt es besonders häufig zu Wadenkrämpfen in der Schwangerschaft oder treten Rötungen oder Schwellungen an den Beinen auf, sollte ebenfalls vorsichtshalber ein Arzt aufgesucht werden, um seltene Thrombosen oder Venenentzündungen auszuschließen.

Eine Frau sitzt am Schreibtisch und massiert ihre Hände
Symptome & Beschwerden Krämpfe in den Händen: Ursachen und Behandlung

Quellen

What causes leg cramps during pregnancy, and can they be prevented?, in: mayoclinic.org

Magnesium, in: dge.de

Calcium, in: dge.de

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.