Vorhofflimmern – Ursachen und Risikofaktoren

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Für Vorhofflimmern kommen verschiedene Ursachen infrage, die sich nicht selten überschneiden. Die meisten davon sind Vorerkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Etwa 15 Prozent der Betroffenen sind vollkommen gesund, bevor das Vorhofflimmern erstmals auftritt; dann sprechen Ärzte von einem primären oder idiopathischen Vorhofflimmern. Auf die meisten Erkrankten trifft allerdings eine der folgenden Grunderkrankungen zu:

Bei jüngeren Patienten sind Fehlfunktionen der Mitralklappe, einer der vier Herzklappen, die häufigste Ursache eines Vorhofflimmerns. Ältere Betroffene weisen dagegen häufiger Bluthochdruck und/oder eine koronare Herzkrankheit als Grunderkrankung auf. Bei manchen Menschen tritt das Vorhofflimmern auch erst infolge einer Herzoperation wegen einer anderen Krankheit auf.

Manchmal verursacht auch übermäßiger Alkoholkonsum Anfälle von Vorhofflimmern – Mediziner sprechen dann vom „Holiday Heart Syndrom“, da diese Herzrhythmusstörung besonders häufig an Feiertagen, an durchzechten Wochenenden oder im Urlaub auftritt. Unter den Betroffenen sind verhältnismäßig häufig junge Männer. Generell wirken Alkohol, Stress und Schlafmangel sich belastend auf das Herz aus, sodass diese Faktoren bei Menschen, die zu Herzrhythmusstörungen neigen, Anfälle von Vorhofflimmern hervorrufen („triggern“) können. Auch bestimmte Medikamente können in zu hoher Dosierung zu Vorhofflimmern führen.

Symptome
Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.