Vom Blitz getroffen

Blitzeinschlag
Wird ein Mensch vom Blitz getroffen, wirken Stromstärken von bis zu 200 000 Ampere. Die Folge sind Verbrennungen, Herzrhythmusstörungen und Atemlähmungen © Fotolia

Etwa 50 Menschen werden in Deutschland jährlich vom Blitz getroffen. Zwei Betroffene erzählen bei Praxisvita, wie es ist, wenn Millionen Volt durch den Körper schießen.

Es sollte ein schöner Motorradausflug werden, doch den hätten Erika und Rudolf M. beinahe mit dem Leben bezahlt. Kurz vor ihrem Zuhause wurde das Ehepaar von einem Gewitter überrascht und vom Blitz getroffen. Mehrere hunderttausend Volt strömten durch ihre Körper. Erika weiß nur noch: ,,Plötzlich lag ich auf der Straße und konnte mich nicht mehr bewegen." Mit letzter Kraft schleppte sich Rudolf zu seiner schwer verletzten Frau. Was er sah, ließ ihn erschaudern, denn durch die ungeheuere Energie hatten sie beide Verbrennungen erlitten.

 

Brandverletzungen und Verbrennungen an Armen, Beinen und am Rücken

Zum Glück riefen Zeugen einen Rettungswagen. Verbrennungen an Armen, Beinen und am Rücken stellte der Notarzt fest. Haut war von der Hitze mit der Motorradmontur verklebt. Das Silberkettchen von Erika M. hatte sich in ihren Hals gefressen, ihre Ohren waren verbrannt. ,,Dort ist der Blitz wohl wieder herausgegangen", weiß sie heute. Die Ärzte vermuteten bei ihr zunächst Schädelbasisbruch und eine kaputte Wirbelsäule – aber für beides gab es bald Entwarnung: ,,Es war eine Riesenerleichterung, als die Notärztin mir sagte, dass meine Frau ihre Beine bewegen konnte", erinnert sich Rudolf M., der mit Brandverletzungen davonkam.

Es war ein kleines Wunder: Millionen Volt waren schließlich durch die Körper des Ehepaares geschossen. Der größte Teil der Ladung, so Experten, floss wohl durch die Haut wieder ab. ,,Es waren an diesem Tag einige Schutzengel für uns unterwegs", sagt Erika M.

Die beiden erholten sich rasch. ,,Ein mulmiges Gefühl bei Gewittern bleibt. Aber heute wissen wir, wie wir uns schützen können", sagen sie.

 

Vom Blitz getroffen – was passiert?

Zwei Millionen Blitze gibt es in Deutschland jährlich. Gewitterblitze entstehen durch das Aufeinanderstoßen verschiedener Luftschichten. Dabei kommt es zu elektronischen Entladungen mit einer Spannung von bis zu 100 Millionen Volt.

Wird ein Mensch vom Blitz getroffen, wirken Stromstärken von bis zu 200 000 Ampere auf ihn ein. Das führt zu starken Herzrhythmusstörungen, Atemlähmungen, inneren Verbrennungen des Nerven- und Muskelgewebes. Wird der Blitz über den Körper weiter abgeleitet, kann ein Mensch dies überleben. Zehn Menschen sterben durchschnittlich pro Jahr in Deutschland durch einen Blitzschlag.

Was tun, wenn es gewittert? Blitze schlagen eher in hohe Gegenstände wie Bäume und Masten ein. Wer draußen ist, sollte 50 Meter Abstand davon halten. Sofort aus dem Wasser gehen und sich hinhocken, um möglichst wenig Angriffsfläche zu bieten. Auch Unterstellhütten meiden! Sie sind gefährlich, weil sie selten Blitzableiter wie die meisten Häuser haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.