Vitamin A: Nährstoff für Augen und Knochen

Redaktion PraxisVITA

Haut, Augen, Knochen, Zähne – viele Organe und Gewebe im Körper brauchen Vitamin A. Wer sich ausgewogen ernährt, kann seinen Tagesbedarf an Vitamin A leicht decken. In der Schwangerschaft braucht der Körper zwar etwas mehr, eine Überdosierung kann jedoch gefährlich sein.

Lebensmittel, die Vitamin A enthalten
Vitamin A ist besonders für den Aufbau von Knochen und Zähnen wichtig Foto:  istock/Mixmike
Inhalt
  1. Was ist Vitamin A und was macht es im Körper?
  2. Wie hoch ist der Tagesbedarf an Vitamin A?
  3. Welche Lebensmittel enthalten viel Vitamin A?
  4. Was gilt für die Vitamin-A-Zufuhr in der Schwangerschaft?
 

Was ist Vitamin A und was macht es im Körper?

Der Begriff Vitamin A umfasst eine Reihe von Verbindungen wie Retinol oder Retinsäure, die im Körper jedoch ähnlich wirken. Besonders wichtig ist Vitamin A für die Augen: Denn sie bilden mithilfe von Vitamin A das Sehpigment, das Hell-Dunkel-Sehen ermöglicht. Ohne Vitamin A wären wir also nachtblind. Vitamin A hilft außerdem beim Aufbau von Knochen, Knorpeln und Zähnen, ist am Fettstoffwechsel und an der Blutbildung beteiligt. Und auch die Haut braucht Vitamin A, um sich zu regenerieren und elastisch zu bleiben. Daher ist Vitamin A in Form von Retinol ein beliebter Wirkstoff in Hautcremes. Vitamin A steuert zudem das Wachstum der Körperzellen und hilft sogar dabei, sie zu schützen. Denn die Vitamin-A-Vorstufe Beta-Carotin fängt aggressive Sauerstoffverbindungen, sogenannte freie Radikale, im Körper ein, die die Zellen angreifen. 

Was die Augenfarbe über unsere Gesundheit verraten kann
Service Was die Augenfarbe über unsere Gesundheit verrät

 

Wie hoch ist der Tagesbedarf an Vitamin A?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt je nach Alter, Geschlecht und Lebenssituation unterschiedliche Mengen Vitamin A. So sieht der Tagesbedarf aus:

PersonengruppeTagesbedarf an Vitamin A in Milligramm
Säuglinge (0 bis weniger als 4 Monate)0,5
Säuglinge (4 bis weniger als 12 Monate)0,6
Kinder (1 Jahr bis weniger als 4 Jahre)0,6
Kinder (4 Jahre bis weniger als 7 Jahre)0,7
Kinder (7 Jahre bis weniger als 10 Jahre)0,8
Kinder (10 Jahre bis weniger als 13 Jahre)0,9
Weibliche Jugendliche (13 Jahre bis weniger als 15 Jahre)1
Männliche Jugendliche (13 Jahre bis weniger als 15 Jahre)1,1
Weibliche Jugendliche (15 Jahre bis weniger als 19 Jahre)0,9
Männliche Jugendliche (15 Jahre bis weniger als 19 Jahre)1,1
Erwachsene Frauen0,8
Erwachsene Männer1,1
Schwangere ab dem 4. Monat1,1
Stillende Frauen1,5
 

Welche Lebensmittel enthalten viel Vitamin A?

Der tägliche Bedarf an Vitamin A lässt sich im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung in der Regel gut decken. Lebensmittel wie Leber, Palmöl, Camembert oder Aal enthalten hohe Mengen an Vitamin A. Gemüsesorten wie Karotten oder Grünkohl sind reich an der Vitamin-A-Vorstufe Beta-Carotin. Da Vitamin A zu fettlöslichen Lebensmitteln den zählt, sollte es immer zusammen mit Öl oder Fett aufgenommen werden. Nur so kann der Körper es optimal verwerten.

 

Was gilt für die Vitamin-A-Zufuhr in der Schwangerschaft?

In der Schwangerschaft ist der Vitamin-A-Bedarf leicht erhöht. Ein Mangel an Vitamin A kann bei Schwangeren zu Folgeerkrankungen wie Blutarmut, Infektionen oder Nachtblindheit führen. Allerdings ist es wichtig, Vitamin A in der Schwangerschaft nicht zu hoch zu dosieren. Denn bereits eine einzelne Überdosis – insbesondere im ersten Schwangerschaftsdrittel – kann das ungeborene Baby schädigen. Daher empfiehlt das Bundesinstitut für Risikobewertung Frauen in der Schwangerschaft, auf Leber und leberhaltige Lebensmittel zu verzichten, die besonders reich an Vitamin A sind.

Quellen:

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.