"Viagra für die Frau" zugelassen

Pinke Pillen
Unter dem Namen "Addyi" kommt die Lustpille für Frauen auf den Markt – die US-amerikanische Food & Drug Administration (FDA) hat sich für ihre Zulassung entschieden © Fotolia

Die US-amerikanische Food & Drug Administration (FDA) hat erstmals eine Lustpille für Frauen zugelassen. Unter dem Namen "Addyi" soll die pinke Pille nun auf den Markt kommen.

Nachdem sich die FDA zweimal gegen die Zulassung des Wirkstoffs Flibanserin entschieden hatte, gab sie gestern grünes Licht für das umstrittene „Viagra für Frauen“. Flibanserin wurde ursprünglich von einem deutschen Hersteller als Antidepressivum entwickelt. Als das Medikament getestet wurde, fiel auf, dass es bei vielen weiblichen Probanden eine luststeigernde Wirkung hatte – sie berichteten über häufigere und erfüllendere sexuelle Erlebnisse.

 

Viagra für Frauen mit starken Nebenwirkungen

Inzwischen wurde der Wirkstoff Flibanserin von einem US-Pharmaunternehmen aufgekauft. Nach einer großen Imagekampagne für Flibanserin hatte im Juni zum dritten Mal ein Expertengremium im Auftrag der FDA abgestimmt und eine Empfehlung für die Zulassung der Lustpille für Frauen ausgesprochen. Jetzt soll sie unter dem Namen „Addyi“ auf den Markt kommen – zunächst in den USA.

Das „Viagra für Frauen“ ist stark umstritten. Experten kritisieren die zahlreichen möglichen Nebenwirkungen wie Schwindel, niedriger Blutdruck, Übelkeit und Ohnmachtsanfälle und die fragliche Wirksamkeit des Medikaments. Im Schnitt hatten Frauen, die Flibanserin testeten, ein halbes bis ein sexuelles Erlebnis pro Monat mehr. Unter den Befürwortern der Lustpille finden sich unter anderem Frauenrechtler – sie bemängeln, dass es seit langem Medikamente gegen sexuelle Funktionsstörungen bei Männern gibt, Frauen bisher eine solche Möglichkeit jedoch nicht offen stand. Ihre Kritik: Der Wunsch von Männern nach einem erfüllten Sexualleben werde ernster genommen als der von Frauen.

 

Wie wirkt „Addyi“?

Aus medizinischer Sicht ist die Wirkungsweise von Flibanserin jedoch nicht mit der von Ereketionshilfen wie Viagra für Männer zu vergleichen. Denn während diese direkt am Geschlechtsorgan wirken und nur eingenommen werden, wenn sie akut benötigt werden, muss Flibanserin täglich eingenommen werden und wirkt nicht am Geschlechtsorgan, sondern im Gehirn: Es unterdrückt die Produktion lusthemmender Hormone und fördert die Ausschüttung von Hormonen, die die Lust steigern. Der Effekt verschwindet wieder, wenn die Pille abgesetzt wird.

Der Hersteller Sprout Pharmaceuticals schätzt die voraussichtlichen Kosten von Addyi auf 30 bis 75 Dollar monatlich. Auch für deutsche Frauen könnte die Pille eine kostspielige Angelegenheit werden, wenn sie hierzulande auf den Markt kommt, schätzen Experten – sie rechnen nicht damit, dass die Kosten von den Krankenkassen übernommen werden.

Viele Experten sind der Meinung, mangelndes sexuelles Verlangen bei Frauen sollte durch Veränderung der äußeren Umstände bekämpft werden. Stress wirkt beispielsweise lusthemmend – darum können sich Entspannungstechniken wie Yoga oder Autogenes Training positiv auf das Sexualleben auswirken. Ein weiteres einfaches Mittel, wie Frauen ihre Lust auf Sex steigern können, haben Forscher erst kürzlich entdeckt – zur Studie.

Hamburg, 19. August 2015

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.