Versteckte Ursache Krawatte

Verena Elson Medizinredakteurin
Ist die Krawatte zu eng geschnürt, wird die Blutversorgung des Gehirns beeinträchtigt, zeigt eine aktuelle Studie
Ist die Krawatte zu eng geschnürt, wird die Blutversorgung des Gehirns beeinträchtigt, zeigt eine aktuelle Studie © PeopleImages/iStock

Hinter Kopfschmerzen, Schwindel und sogar Grünem Star kann eine zu eng gebundene Krawatte stecken – das belegt eine aktuelle Studie. Sollten Männer jetzt auf den Schlips verzichten?

Wissenschaftler um Robin Lüddecke am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel untersuchten in ihrer aktuellen Studie, wie sich das Tragen einer Krawatte auf die Blutzufuhr zum Gehirn auswirkt. Die Blutversorgung des Gehirns lässt sich mittels Magnetresonanztomographie (MRT) darstellen – die Forscher machten darum zunächst MRT-Aufnahmen der Gehirne von 30 männlichen Probanden.

Die Hälfte der Studienteilnehmer bekam anschließend die Anweisung, sich eine Krawatte umzubinden – und zwar so eng, dass sie ein leichtes Druckgefühl verspürten. Nun wurden erneut Gehirnaufnahmen von allen Probanden erstellt. Abschließend erfolgte ein dritter Gehirnscan – zuvor durften die Krawattenträger ihren Knoten lösen.

Die Analyse der Aufnahmen ergab: Bei den Krawattenträgern ging die Blutzufuhr zum Gehirn nach dem Binden des Krawattenknotens um 7,5 Prozent zurück – nach dem Lösen des Knotens war sie immerhin noch um 5,7 Prozent verringert. Bei fünf der 15 Krawattenträger verringerte sich die Blutversorgung des Gehirns sogar um mehr als zehn Prozent. In der Gruppe der Probanden, die keine Krawatte trugen, zeigten sich keine Veränderungen in den Aufnahmen.

 

Welche Folgen kann die verringerte Blutzufuhr haben?

Die Forscher erklären sich das so: Die Krawatte drückt auf die Nackenvenen, was zu einem Anstieg des Blutdrucks im Kopf führt. Dadurch wird Druck auf kleine Gefäße im Kopf ausgeübt, was einen verringerten Blutfluss im Gehirn zur Folge hat.Aus Sicht der Kieler Wissenschaftler löst die eng geschnürte Krawatte in seltenen Fällen ernsthafte Beschwerden aus – kann aber eine versteckte Ursache von Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel sein.

 

Kann eine Krawatte Grünen Star auslösen?

Auf ein weiteres Risiko durch enge Krawatten wiesen New Yorker Forscher in einer 2003 veröffentlichten Studie hin: Sie maßen den Augeninnendruck von 40 Probanden zunächst mit offenem Kragen, dann drei Minuten nach dem Binden einer engen Krawatte und schließlich drei Minuten nach dem Öffnen des Knotens.

Dabei zeigte sich, dass der Augeninnendruck der Männer drei Minuten nach dem Anlegen der Krawatte um 20 Prozent zu hoch war. Nach dem Öffnen der Krawatte normalisierte sich der Druck innerhalb von drei Minuten wieder vollständig.

Die Studienautoren führen den erhöhten Augeninnendruck auf einen gestörten Rückfluss des sogenannten Kammerwassers (Flüssigkeit, die das Auge mit Nährstoffen versorgt) im Auge zurück. Dieser erfolgt über den Blutkreislauf – und bei Krawattenträgern sind die Halsvenen mitunter so stark eingeengt, dass es zu einem Rückstau des Kammerwassers und damit zu einem Druckaufbau im Auge kommen kann.

Beim Grünen Star führt ein erhöhter Augeninnendruck zu einer Schädigung des Sehnervs – darum kann nach Ansicht der New Yorker Forscher eine zu enge Krawatte das Risiko für Grünen Star erhöhen. 

 

Kann eine Fliege auch mein Gehirn „abschnüren“?

Ob ähnliche Effekte auch beim Tragen einer Fliege auftreten können, wurde in der Studie nicht untersucht. Da jedoch auch eine eng geschnürte Fliege Druck auf die Nackenvenen ausübt, ist davon auszugehen, dass auch sie die Blutzufuhr zum Gehirn verringert.

 

Sollte ich auf Krawatte und Fliege verzichten?

Auf die Krawatte oder Fliege verzichten müssen Sie nicht – gerade Schlaganfall-Risikopatienten (z.B. Menschen mit Bluthochdruck) sollten jedoch darauf achten, die Krawatte nur locker zu binden, um die Blutzufuhr ihres Gehirns nicht (zusätzlich) zu verschlechtern.

Quellen:

Teng, C., et al. (2003): Effect of a tight necktie on intraocular pressure, in: British journal of ophthalmology.

Lüddecke, Robin, et al. (2018): Should you stop wearing neckties?—wearing a tight necktie reduces cerebral blood flow, in: Neuroradiology.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.