Verschleppte Erkältung loswerden und verhindern: So geht's!

Redaktion PraxisVITA

Eine verschleppte Erkältung kann lebensgefährlich werden. Darum ist es wichtig, sie rechtzeitig zu erkennen – hier erfahren Sie, welche Warnsignale es gibt und wie Sie die verschleppte Erkältung loswerden und verhindern können.

Es kann schnell zu einer verschleppten Erkältung kommen: Weil der Schnupfen harmlos erscheint, geht man weiter zur Arbeit oder zum Sport und ruht sich zu wenig aus. Oder man erleidet kurz nach einem scheinbar überstandenen Infekt einen Rückfall. Halten die Beschwerden dann länger als sieben Tage an, spricht man von einer verschleppten Erkältung.

Bei diesen Symptomen sollten Betroffene absolute Bettruhe bewahren:

  • Schnupfen und Husten
  • Erhöhte Körpertemperatur
  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Atemnot

Gerade Menschen, die bei einer Erkältung Sport treiben oder zu schnell wieder ins Training einsteigen, sind gefährdet, Folgeerkrankungen nach einem verschleppten Infekt zu entwickeln.

Frau schnupft ihre Nase aus
Fitness Sport bei einer Erkältung: Was ist erlaubt?

 

Folgen einer verschleppten Erkältung 

Eine häufige Folge ist eine Nasennebenhöhlenentzündung. Sie äußert sich in Schmerzen oder einem starken Druckgefühl unter den Augen und an der Stirn, das sich beim Bücken verstärkt. Eine verschleppte Erkältung kann sich auch dadurch bemerkbar machen, dass sich aus einem normalen Husten eine Bronchitis entwickelt. Dies zeigt sich durch eitrigen Auswurf, Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und allgemeine Mattheit. Hier helfen schleimlösende Mittel und hustenstillende Medikamente.

getrockneter Ingwer in einer Schale und Ingwer in Scheiben auf einem Brett
Hausmittel Natürliche Schleimlöser: Die 5 besten schleimlösenden Hausmittel

Achtung: Eine unbehandelte Bronchitis kann sich zu einer Lungenentzündung ausweiten. Zunächst scheint es so, als würde die Erkältung auf den Rücken schlagen. Danach kommen starke Schmerzen in der Brust, schnell steigendes Fieber und Schüttelfrost hinzu. Bei diesen Symptomen sollten sich Betroffene in einem Krankenhaus behandeln lassen.

 

Warnsignal: Kurzatmigkeit bei einer verschleppten Erkältung

Besonders gefährlich wird eine verschleppte Erkältung, wenn die im Körper zurückgebliebenen Erreger das Herz angreifen. Entzündet sich der Herzmuskel, kann eine größere körperliche Belastung wie durch Sport tödlich sein – es drohen eine Herzschwäche und Herzversagen.

Ein deutliches Warnzeichen für eine Herzmuskelentzündung ist Kurzatmigkeit nach einer scheinbar auskurierten Erkältung. Wer selbst auf kleine Anstrengungen mit unregelmäßigem Herzschlag oder Atemnot reagiert, sollte sich sofort durchchecken lassen, um eine Herzschwäche zu verhindern.  

Weitere Symptome einer Herzmuskelentzündung:

  • Engegefühl in der Brust
  • Wiederholtes Herzstolpern und Herzrasen
  • Muskelschmerzen
  • Schmerzen im Brustkorb

Frau hält digitalen Thermometer in den Händen
Service Richtig Fieber messen: So geht's

 

Verschleppte Erkältung: Vorsicht bei Nackenstarre

Zu den gefährlichen Komplikationen einer verschleppten Erkältung gehört auch die Meningitis (Hirnhautentzündung). Sie werden durch Bakterien ausgelöst, die sich über die Nasennebenhöhlen zu den Hirnhäuten wandern. Die effektivste Meningitis-Therapie sind Sekretlöser mit Antibiotika. Bleibt eine Hirnhautentzündung unbehandelt, verläuft sie fast immer tödlich. Wer eine Woche nach einer vermeintlich überstandenen Erkältung plötzlich starke Kopfschmerzen und einen steifen Nacken bekommt, sollte daher in keinem Fall zögern, den Notarzt zu rufen.

 

Eine verschleppte Erkältung loswerden und verhindern

Selbst bei scheinbar harmlosen Erkältungskrankheiten sollte man sich viel Ruhe gönnen und jede Anstrengung vermeiden, damit sich der Körper voll und ganz auf die Bekämpfung der Krankheitserreger konzentrieren kann.

Frau mit blauer Decke und Becher auf Sofa schnäuzt in ein Taschentuch
Selbstbehandlung Erkältung schnell loswerden: erste Anzeichen stoppen!

Um eine verschleppte Erkältung loszuwerden oder zu verhindern, muss man gar nicht viel tun: Neben ausreichend Bettruhe ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr und Wärme wichtig. Trinken Sie mindestens zwei Liter Wasser oder ungesüßte Kräutertees zur Befeuchtung ihrer Schleimhäute und halten Sie sich warm – denn bei Kälte haben es Krankheitserreger leichter, sich im Körper zu vermehren. Sport und schwere körperliche Arbeit sind erst dann erlaubt, wenn alle Symptome mindestens eine Woche abgeklungen sind.

Auch Hausmittel können dazu beitragen, die Erkältungssymptome zu lindern und den Infekt schnell loszuwerden. So haben sich etwa Zwiebelwickel, frischer Ingwer und Dampfbäder bewährt. Auch Inhalationen mit Kamille, ätherischen Ölen oder Salzwasser können dabei helfen, die Krankheitskeime nach draußen zu befördern. Besonders bei einer Nasennebenhöhlenentzündung kann dieses Hausmittel zu einer schnellen Besserung beitragen, da die Inhalation die Nase befreit. 

Tritt nach einer Woche Selbstbehandlung keine Besserung ein oder verschlimmern sich die Beschwerden, sollte man einen Arzt aufsuchen – denn dann könnte es sich um eine verschleppte Erkältung handeln.

 

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.