Wintersportverletzung: So schützen Sie sich

Verletzungen beim Skifahren

Meist kommt es beim Skifahren zu Knie- und Schulterverletzungen. Hirnschädigungen haben in den letzten 30 Jahren um 58 Prozent abgenommen, da immer mehr Menschen einen Helm tragen. Ein hohes Risiko stellen Fahrer dar, die sich und ihr Können überschätzen. Eine nicht unwesentliche Rolle spielt auch der Alkoholkonsum auf der Piste. Leere Abfahrten stellen jedoch die größte Gefahr dar. Denn die relativ „freie Fahrt“ bringt viele Sportler an ihre Grenzen. Die Konzentration beschränkt sich auf die Kontrolle der eigenen Skier, es kommt zum Tunnelblick und somit leicht zur Kollision mit einem der wenigen anderen Fahrer, weil die Umsichtigkeit fehlt. Fahren Sie nie ohne Helm! Kaufen Sie diesen unbedingt im Fachhandel und achten Sie darauf, dass er das EN-1077-Siegel trägt. Immer mehr Wintersportler tragen zudem auch spezielle Rückenprotektoren. Diese „Panzer“ sollen lebensgefährliche Verletzungen an der Wirbelsäule sowie des Schulter- und Lendenbereichs verhindern. Um Stürze zu vermeiden, lassen Sie die Skibindung außerdem immer im Fachgeschäft einstellen. Eine Skibrille schützt vor starkem Fahrtwind, Schnee und UV-Strahlung, die das Auge schädigen kann.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.