Verkehrsrisiko Erkältung

Eine Frau sitzt am Steuer und ist müde
Viele Erkältungsmittel machen müde und benommen und können so die Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen, warnt der TÜV SÜD © Fotolia

Halsweh, Schniefnase und Gliederschmerzen – damit plagen sich zurzeit viele Menschen herum. Medikamente helfen, die Erkältungszeit zu überstehen. Doch einige davon machen verkehrsuntüchtig, warnt der TÜV SÜD.

Laut der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) lässt sich jeder vierte Unfall in Deutschland auf die Einnahme von Medikamenten zurückführen. „Alle Autofahrer, die in der Grippezeit Medikamente zu sich nehmen, sollten den Beipackzettel genau lesen und sich zusätzlich bei ihrem Hausarzt oder Apotheker erkundigen, ob die Fahrtauglichkeit durch die Einnahme gefährdet ist“, erklärt Jürgen Brenner-Hartmann, Fachlicher Leiter Verkehrspsychologie und Verkehrsmedizin bei TÜV SÜD. „Viele dieser Arzneimittel können zum Beispiel Schwindel, Unruhe sowie Müdigkeit verursachen und auch die Reaktionszeit erheblich verlangsamen. Das sind genau dieselben gefährlichen Symptome, die bei Alkohol im Verkehr auftauchen. Und jeder weiß, dass keiner unter diesen Umständen hinter dem Lenkrad sitzen sollte.“

 

Vorsicht bei Alkohol und Codein

Zwei häufige Inhaltsstoffe in Erkältungsmitteln können einen Autofahrer zum Verkehrsrisiko machen: Alkohol und Codein. Letzteres ist häufig in verschreibungspflichtigen Hustensäften enthalten. Codein gehört zu den sogenannten Opiaten. Es macht müde und benommen und verlängert die Reaktionszeit, außerdem kann es das Sehvermögen beeinträchtigen. Wer ein Medikament mit diesem Wirkstoff eingenommen hat, sollte nicht Auto fahren.

Enthält das Arzneimittel Alkohol, ist ebenfalls Vorsicht geboten. Patienten sollten die Packungsbeilage sorgfältig lesen und die Dosierungsempfehlung keineswegs überschreiten – andernfalls begeben sie sich alkoholisiert in den Straßenverkehr und machen sich im Fall eines Unfalls sogar strafbar.

 

Sicherheitsrisiko Erkältung

Die Erkältung an sich kann bereits ein Sicherheitsrisiko darstellen – Autofahrer sollten darum sorgfältig abwägen, ob sie sich fit genug für den Straßenverkehr fühlen, bevor sie sich hinters Steuer setzen. Denn wer mit einer Erkältung zu kämpfen hat, fühlt sich häufig schlapp und müde – auch das kann die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen.

Hamburg, 14. Oktober 2015

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.