Veränderungen des Tagesrhythmus

Aus der Serie: Die 10 häufigsten Migräne-Auslöser
11 / 11
Schlafrhythmus kann Schuld an einer Migräne sein
Foto: Fotolia

Patienten klagen häufig über eine Migräne am Morgen oder am Nachmittag. Forscher vermuten daher einen Zusammenhang zwischen den Kopfschmerzen und dem Schlaf-Wach-Rhythmus. Zu wenig Schlaf kann den Körper so weit stressen, dass er darauf mit einer Migräne reagiert. Bei manchen Menschen führt aber auch ungewohnt langes Ausschlafen am Wochenende zu einer Attacke. Versuchen Sie daher, möglichst jeden Tag zu den gleichen Zeiten aufzustehen und ins Bett zu gehen. Ein geregelter Tagesablauf, in den Sie neben Terminen auch Pausen einplanen, kann den Kopfschmerzen ebenfalls vorbeugen.