Ungesunde Ernährung – wovon esse ich zu viel?

Redaktion PraxisVITA
Frau beisst in Donut
Ab wann ist meine Ernährung ungesund? – wie viel Zucker, Salz und Co ist erlaubt? © iStock/Eva-Katalin
Inhalt
  1. Milchprodukte: Bin ich laktoseintolerant?
  2. Ungesunde Ernährung: essen wir zu viel Salz?
  3. Schaden Eier dem Cholesterinspiegel?
  4. Ist Weizen ungesund?
  5. Wie viel Zucker am Tag?

Zu viel Salz ist ungesund, Zucker macht dick und Eier erhöhen den Cholesterinspiegel – manche Lebensmittel scheinen eher zu schaden als zu nützen. Doch stimmt das eigentlich? Und ab welcher Menge dieser Nahrungsmittel kann man von ungesunder Ernährung sprechen? PraxisVITA verrät, wie viele dieser als ungesund bezeichneten Lebensmittel Sie ohne Bedenken essen können.

Frau schenkt sich Milch ein
Milch hat viele gesundheitsfördernde Eigenschaften © iStock/DenizA
 

Milchprodukte: Bin ich laktoseintolerant?

Bauchweh durch Laktose? Das ist selten: Die meisten Menschen verdauen Milchzucker gut. Nur ca. 15 Prozent der Deutschen haben eine Laktoseintoleranz und dadurch Bauchkrämpfe, Blähungen und Durchfall nach dem Genuss von Milchprodukten. Ansonsten ist Milch aber gesund, sie schützt sogar vor Diabetes, Schlaganfall, Darmkrebs – nur große Mengen sind mit zunehmenden Alter oft schwerer verdaulich.

Empfehlung: Täglich 200 bis 250 Gramm (ein Glas) Milch oder Milchprodukte gehören zur ausgewogenen Ernährung.

Frau salzt ihre Pizza
Das Essen salzen ist in Maßen in Ordnung – achten Sie aber auch auf verstecktes Salz in Lebensmitteln © iStock/Webphotographeer
 

Ungesunde Ernährung: essen wir zu viel Salz?

In Deutschland isst jeder täglich etwa zehn Gramm Salz, sechs Gramm (ein Teelöffel) sollten es höchstens sein. Denn Salz begünstigt nicht nur Bluthochdruck, es steht auch in Zusammenhang mit chronischen Darmerkrankungen und Demenz.

Empfehlung: Ihr Essen können Sie ruhig weiter salzen – reduzieren Sie lieber stark salzhaltige verarbeitete Lebensmittel wie Brot oder Wurst!

Ei im Eierbecher
Lange Zeit hieß es: zu viele Eier sind ungesund. Doch für die meisten Menschen ist es sogar gesund, mehrere Eier in der Woche zu essen © iStock/Derkien
 

Schaden Eier dem Cholesterinspiegel?

Lange galt die Empfehlung nicht mehr als drei Eier pro Woche zu essen, weil sonst die Cholesterinwerte stark ansteigen könnten. Heute weiß man: Der Körper reguliert den Cholesterinspiegel im Blut und drosselt die Produktion in der Leber, wenn über die Nahrung mehr Cholesterin zugeführt wird.

Empfehlung: Mehrere Eier pro Woche sind unbedenklich und aufgrund vieler wertvoller Nährstoffe sogar gesund, selbst mehrere am Tag sind mal in Ordnung. Nur Typ-2-Diabetiker und Menschen mit LDL-Werten über 200 sollten ärztliche Rücksprache halten.

 

Ist Weizen ungesund?

Die Getreidesorte gilt als Dickmacher und das enthaltene Gluten halten viele mittlerweile für schädlich. Das stimmt nicht: Zwar ist in Weizen heute mehr Gluten als früher, doch für die meisten ist das völlig unbedenklich. In Europa hat nur ein Prozent der Bevölkerung eine Gluten-Unverträglichkeit, eine Sensitivität haben in Deutschland ein bis drei Prozent. Richtig ist nur, dass weißes Weizenmehl nicht lange satt hält.

Empfehlung: Möglichst abwechslungsreich essen, mit verschiedenen Getreidesorten aus Weiß- und Vollkornmehl.

In großen Mengen ist Zucker ungesund – in Maßen ist Naschen erlaubt © iStock/Kiko_jimenez
 

Wie viel Zucker am Tag?

Sein Ruf ist zu Recht nicht gut: In großen Mengen macht Zucker schlechte Zähne und auf Dauer dick und krank. Studien zeigen: Das Hormon Insulin, das den Blutzuckerspiegel senkt, wirkt schon nach acht Wochen zuckerreicher Ernährung schlechter – Diabetes droht. Zudem erhöhen sich Blutfettwerte, Blutdruck und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Empfehlung: Der Weltgesundheitsorganisation zufolge sind 25 Gramm (sechs Teelöffel) verarbeiteter Zucker täglich vertretbar. Naschen bleibt also erlaubt – wenn man z. B. süße Obstsäfte, Müslis oder Fruchtjoghurts reduziert.

Tipp: Eine gute Alternative zu Industriezucker sind gesunde Süßungsmittel.

 
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.