Übergewicht, Depression und chronische Schmerzen mit nur einem Medikament heilen?

Ines Fedder

Jeder zweite Erwachsene in Deutschland ist übergewichtig. Laut dem statistischen Bundesamt waren es 2017 rund 53 Prozent der Erwachsenen. Das geht aus den Zahlen des Mikrozensus 2017 hervor. Ein wirksames Mittel gegen Übergewicht, Depressionen und chronischen Schmerzen könnte jetzt ein Forscherteam der Technischen Universität Darmstadt entwickelt haben. Ein echter Durchbruch?

Frau sitzt im Zug und schaut traurig aus dem Fenster
Forscher haben festgestellt, dass die Wirkung des Proteins FKBP52 die Stimmungslage beeinflusst Foto:  serts/iStock
Inhalt
  1. Eingeschränkte Aufnahme von Zucker und Fettverbrennung
  2. Stressbewältigung und Schmerzlinderung
  3. Neue Behandlungsmöglichkeiten

Unter der Leitung von Dr. Felix Hausch wurde in den vergangenen Tagen auf der Nationalen Konferenz und Ausstellung der American Chemical Society (ACS) in Orlando ein Hemmstoff (Inhibitor) für das sogenannte Protein FKBP51 vorgestellt, ein Eiweiß, welches unter anderem an der Speicherung von Fetten beteiligt ist. „Wir haben den ersten hochpotenten, hochselektiven FKB51-Inhibitor namens SAFit2 entwickelt, der jetzt an Mäusen getestet wird“, so der Mediziner.

„Das FKB51-Protein spielt eine wichtige Rolle bei Depressionen, Fettleibigkeit, Diabetes und chronischen Schmerzzuständen“, erklärt der Forscher weiter. Die Herausforderung bei der Entwicklung de Wirkstoffes: Einen Hemmstoff (Inhibitor) zu entwickeln, der zwar die Wirkung des Proteins hemmt, allerdings ähnliche Proteine nicht in ihrer Wirkung beeinträchtigt. Der Durchbruch bei der Unterscheidung der beiden Proteine zur Entwicklung des "hochselektiven Inhibotors" gelang dann aber doch.

 

Protein FKBP51 schränkt Aufnahme von Zucker und Fettverbrennung ein

Das Protein FKBP51, auch FK506-bindendes Protein 51 genannt, wirkt an unterschiedlichen Stellen im Körper, zum Beispiel im Gehirn, im Skelettmuskelgewebe und im Fett und hat mehrere Funktionen: Es schränkt unter anderem die Aufnahme von Zucker (Glukose) und die Bräunung von Fetten ein, so dass der Körper anstatt Fett zu verbrennen, das Fett lieber speichert. Zudem beeinflusst das Protein auch Stressreaktionen im Körper.

Mit Laser das Essverhalten steuern
Abnehmen Appetitkontrolle: Forscher finden den Hungerschalter im Gehirn

 

Stressbewältigung und Schmerzlinderung

Die Experimente bei Mäusen bewiesen: Der Einsatz des Inhibitors SAFit2 förderte eine aktive Stressbewältigung, half bei der Normalisierung des Blutzuckerspiegels und verringerte Schmerzen in drei Tiermodellen.

 

Neue Behandlungsmöglichkeiten bei Depression, Übergewicht und chronischen Schmerzen?

„Die Hemmung von FKBP51 könnte daher eine neue therapeutische Option zur Behandlung von Depression, Fettleibigkeit, Diabetes und chronischen Schmerzzuständen sein“, sagt Forschungsleiter Felix Hausch.
Bevor ein entsprechendes proteinhemmendes Mittel an Menschen getestet werden kann, müsse allerdings noch viel Arbeit geleistet werden.

Quelle: "Depression, obesity, chronic pain could be treated by targeting the same key protein", Neuroscience News, 1. April 2019:
https://neurosciencenews.com/depression-obesity-pain-target-10972/, (Abrufdatum: 03.04.2019)

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2019 praxisvita.de. All rights reserved.